Lade Inhalte...

Terrornetzwerk Al-Kaida hat angeblich einen Interimschef

Ein ehemaliger ägyptischer Armeeoffizier mit dem Kampfnamen Saif al-Adel soll laut CNN die Nachfolge des Al-Kaida-Chefs Osama bin Laden antreten - für eine Übergangszeit. In Islamistenkreisen wird die Nachricht allerdings angezweifelt.

18.05.2011 11:38
Saif al-Adel steht auf der Terroristenliste des FBI weit oben. Foto: dpa

Ein ehemaliger ägyptischer Armeeoffizier mit dem Kampfnamen Saif al-Adel soll laut CNN die Nachfolge des Al-Kaida-Chefs Osama bin Laden antreten - für eine Übergangszeit. In Islamistenkreisen wird die Nachricht allerdings angezweifelt.

Das meldeten der US-Nachrichtensender CNN unter Berufung auf einen Aussteiger aus dem Terroristenmilieu sowie der Fernsehsenders Al-Dschasira. Angeblich soll der Ägypter, der sich den Kampfnamen Saif al-Adel („Schwert des Rechts“) gegeben hatte, für eine Übergangszeit die Führung übernehmen. Anschließend solle die komplette Führungsebene des Terrornetzwerks an der Auswahl eines neuen Chefs beteiligt werden.

In Islamistenkreisen wird diese Nachricht allerdings noch angezweifelt. Die arabische Tageszeitung „Al-Sharq Al-Awsat“ berichtete am Mittwoch, mehrere arabische Islamisten warteten noch auf eine Art „offizielle Erklärung“ des Terrornetzwerkes Al-Kaida zur Frage der Nachfolge.

Mohammed Ibrahim Makkawi, alias Saif al-Adel, war nach Erkenntnissen amerikanischer Ermittler an der Planung der Terroranschläge auf die US-Botschaften in Kenia und Tansania 1998 beteiligt. Nach dem Sturz des Taliban-Regimes im Winter 2001 soll er von Afghanistan in den Iran geflohen und dort unter Hausarrest gestellt worden sein. Berichten arabischen Medien zufolge ließen ihn die Iraner vor einem Jahr frei, woraufhin er in das pakistanisch-afghanische Grenzgebiet zurückkehrte. Der Geheimdienst von Saudi-Arabien vermutet, dass er zu den Drahtziehern der Selbstmordattacken auf Ausländer-Wohnsiedlungen in Riad 2003 gehört. Später sollen die Iraner ihm die Ausreise nach Pakistan erlaubt haben.

Der Endvierziger, der einst einer Spezialeinheit der ägyptischen Armee angehört hatte, ist bisher vor allem als militärischer Führer der Terroristen in Erscheinung getreten und nicht als Ideologe. Die Rolle des Vordenkers spielt im Al-Kaida-Netzwerk aktuell vor allem der Ägypter Eiman al-Sawahiri. Seif al-Adel und Al-Sawahiri (59) kennen sich noch aus der Zeit, in der sie beide der ägyptischen Terrororganisation Islamischer Dschihad angehörten. (dpa/rtr)

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen