Lade Inhalte...

Syrien Heftige Explosion in Dschihadisten-Hauptquartier in Idlib

In der syrischen Provinz Idlib kommt es in einem Hauptquartier von Dschihadisten zu einer heftigen Explosion. Die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte spricht von 23 Toten.

07.01.2018 22:57
Explosion in Idlib
Bei einer Explosion in einem Hauptquartier von Dschihadisten in der syrischen Provinz Idlib sind nach Angaben von Aktivisten 23 Menschen getötet worden. Foto: afp

Bei einer Explosion in einem Hauptquartier von Dschihadisten in der syrischen Provinz Idlib sind nach Angaben von Aktivisten 23 Menschen getötet worden, darunter sieben Zivilisten. In dem Stützpunkt asiatischer Dschihadisten in der nordwestlichen Provinz habe sich am Sonntagabend eine große Explosion ereignet, teilte die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte mit. Diese habe den Stützpunkt „fast völlig zerstört“ und benachbarte Gebäude beschädigt.

Dabei seien auch Dutzende Menschen, vorwiegend Kämpfer, verletzt worden, führte der Leiter der Beobachtungsstelle, Rami Abdel Rahman, aus. Zur Explosionsursache machte er keine Angaben, in sozialen Online-Netzwerken sprachen Aktivisten von einer Autobombe.

In den Reihen syrischer Extremistengruppen kämpfen auch tausende Menschen aus anderen asiatischen Ländern. Zu ihnen zählen Kämpfer aus Zentralasien sowie Mitglieder der muslimischen Minderheit der Uiguren aus der chinesischen Provinz Xinjiang. Der nun zerstörte Stützpunkt gehörte der Gruppe Adschnad al-Kawkas, in deren Reihen hunderte Männer aus dem Kaukasus kämpfen. Die Gruppe ist mit dem früheren Al-Kaida-Ableger Fateh al-Scham verbündet.

In Idlib gibt es derzeit heftige Kämpfe. Die Truppen von Syriens Machthaber Baschar al-Assad haben dort eine Offensive gestartet, um eine strategisch wichtige Straße zwischen Damaskus und Aleppo unter ihre Kontrolle zu bringen. Laut der in Großbritannien ansässigen Beobachtungsstelle haben die regierungstreuen Truppen seit dem 25. Dezember in dem Gebiet bereits mehr als 60 Dörfer unter ihre Kontrolle gebracht.

Die oppositionsnahe Beobachtungsstelle stützt sich auf ein Netzwerk von Aktivisten in Syrien. Ihre Angaben sind von unabhängiger Seite kaum zu überprüfen. Seit Beginn des syrischen Bürgerkriegs 2011 wurden bereits mehr als 340 000 Menschen getötet. (afp)

Zur Startseite

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen