Lade Inhalte...

Prozess gegen Salah Abdeslam Mutmaßlicher Paris-Attentäter klagt Justiz an

3. UpdateNur Allah soll ihn richten: Der mutmaßliche Attentäter der Anschläge von Paris 2015, der in Brüssel wegen eines Feuergefechts mit Polizisten vor Gericht steht, schweigt zu den Vorwürfen.

05.02.2018 06:48
Prozess gegen mutmaßlichen Topterroristen
Brüssel am 5. Februar 2018: Polizisten bringen den mutmaßlichen islamistischen Terroristen Salah Abdeslam in den Gerichtssaal. Der 28-jährige Franzose soll zur Terrorzelle gehören, die die schweren Anschläge in Paris im November 2015 und in Brüssel im März 2016 verübte. Foto: dpa

Nur Allah darf ihn richten: Seine Missachtung der weltlichen Justiz macht Salah Abdeslam gleich zu Beginn seines ersten Prozesses deutlich. „Ich habe keine Angst vor euch – ich vertraue auf Allah“, sagt der wahrscheinlich einzige überlebende Täter der Pariser Anschläge vom November 2015 am Montag vor den Richtern im Brüsseler Justizpalast.

Schon bei seinem ersten Auftritt enttäuscht der Franzose mit marokkanischen Wurzeln all jene, die gehofft hatten, er werde nach fast zwei Jahren sein Schweigen brechen. „Ich möchte keine Fragen beantworten“, sagt der Mann , als Gerichtspräsidentin Marie-France Keutgen fragt: „Sind Sie Salah Abdeslam, geboren am 15. September 1989 in Brüssel?“

Mit einer Gegenanklage fährt der 28-Jährige fort: „Ich stelle fest, dass die Muslime auf die schlimmste aller Arten beurteilt und behandelt werden: ohne Mitleid, es gibt keine Unschuldsvermutung.“ Auch sich selbst sieht Abdeslam als Opfer, er warnt das Gericht davor, mit einem Urteil nur „die öffentliche Meinung befriedigen zu wollen“.

Salah Abdeslam drohen bis zu 20 Jahre Haft

Der mutmaßliche islamistische Terrorist steht wegen einer Schießerei in Brüssel 2016 vor Gericht. Dafür drohen ihm drei bis 20 Jahre Haft. Dies sei das mögliche Strafmaß für die angeklagten Taten, erklärte die Staatsanwaltschaft am Montag nach Beginn der
Hauptverhandlung. Es gehe nicht nur um Mordversuch, sondern um Mordversuch in einem terroristischen Zusammenhang.

Ihm und seinem mutmaßlichen Komplizen Sofiane Ayari werden versuchter Mord an Polizisten und verbotenes Waffentragen „in einem terroristischen Kontext“ zur Last gelegt. Das Verfahren in Brüssel ist nur der Auftakt: Erst danach kann Abdeslam wegen der Pariser Anschläge mit 130 Toten vor Gericht gestellt werden.

Die Hinweise auf seine Beteiligung an den Attentaten sind erdrückend: Abdeslams Bruder Brahim war einer der Selbstmordattentäter, die sich am 13. November 2015 in Paris in die Luft sprengten. Salah Abdeslam selbst organisierte nach Erkenntnissen der Ermittler Mietautos und Zimmer für die Kommandos, die an dem ungewöhnlich milden Herbstabend ein Blutbad in der Konzerthalle Bataclan und auf den Terrassen mehrerer Restaurants und Bars anrichteten.

Sie scheiterten aber mit ihrem Plan, in das Fußballstadion Stade de France einzudringen, wo die deutsche Nationalmannschaft gegen Frankreich spielte. Und auch Abdeslams Plan ging nicht auf: Laut einem Brief, der ihm zugeschrieben wird, zündete sein Sprengstoffgürtel nicht. „Auch ich wollte als Märtyrer sterben, aber Allah hat anders entschieden“, wird er zitiert.

Sein belgischer Anwalt Sven Mary, der Abdeslam in Brüssel vertritt, hat ihm einmal „die Intelligenz eines leeren Aschenbechers“ bescheinigt. Er sei ein „kleiner Idiot“ aus dem Brüsseler Vorort Molenbeek, der für seine Islamistenszene berüchtigt ist – „eher ein Mitläufer als ein Anführer“. Darauf dürfte auch die Verteidigungsstrategie aufbauen.

Wandel vom Kleinkriminellen zum Islamisten

Den Wandel des jungen Mannes vom Kleinkriminellen zum Islamisten bemerkte lange niemand: Frühere Bekannte beschreiben ihn als eher gewöhnlichen Jugendlichen, der wie sein Bruder Brahim gerne Fußball spielte, Alkohol trank und mit Frauen anbändelte.

Doch dann lernte er Abdelhamid Abaaoud kennen, der als Drahtzieher der Anschläge von Paris gilt. Wegen eines Raubes landeten beide 2010 hinter Gittern. Offenbar rekrutierte Abaaoud ihn dort für die Terrorzelle mit Verbindungen zum Islamischen Staat (IS).

Der Prozess im Brüsseler Justizpalast findet unter enormen Sicherheitsvorkehrungen statt. Jeden Tag wird Abdeslam von schwer bewaffneten Elitepolizisten aus einem Hochsicherheits-Gefängnis in der Nähe der nordfranzösischen Stadt Lille nach Brüssel gebracht. Zuletzt saß er im größten europäischen Gefängnis Fleury-Mérogis bei Paris in Isolationshaft ein, wo er rund um die Uhr mit Kameras überwacht wurde.

Reue empfindet Abdeslam offenbar nicht, wie er schon vor dem Verfahren bekundete: „Ich schäme mich nicht dafür, wer ich bin“, antwortete er einer Frau, die ihm ins Gefängnis schrieb. (afp/dpa)

Zur Startseite

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
  • Nutzungsbasierte Onlinewerbung
  • Mediadaten
  • Wir über uns
  • Impressum