Lade Inhalte...

Manchester-Attentat Terror-Spur führt nach Deutschland

Mehrere Geheimdienste vermuten, dass der Terrorist von Manchester Helfer in Deutschland hatte. Die Spur führt zu einer libyschen Gemeinde in Sachsen-Anhalt.

Terror
Gedenken an die Opfer des Terrors in Manchester. Foto: rtr

Der letzte Song der US-Pop-Sängerin Ariana Grande war gerade verklungen, als in der Arena in Manchester gegen 22.30 Uhr am Abend des 22. Mai ein Inferno ausbrach. Es war der Moment, in dem der 22-jährige Libyer Salman Abedi einen mit Nägeln gefüllten Sprengsatz in seinem Rucksack zündete. Die Explosionsgeräusche drangen vom Foyer in die Konzerthalle, Splitter flogen umher, Tausende Zuschauer gerieten in Panik, versuchten sich in Sicherheit zu bringen.

Mit Abedi starben 22 Menschen, darunter viele Jugendliche und Kinder, 116 Besucher wurden verletzt. Es war der schlimmste Terrorakt in Großbritannien seit den U-Bahn-Attentaten 2005 in London.

Bereits kurz nach der Terrorattacke sprachen die englischen Behörden von einem Netzwerk, das den Bombenleger unterstützt haben muss. Logistische Helfer, wie den inzwischen in Libyen inhaftierten jüngeren Bruder Hashem Abedi, 20 Jahre alt.

Spur nach Weißenfels 

Der Brite mit libyschen Wurzeln beschaffte den Sprengstoff TATP (in der Szene „Mutter des Satans“ genannt), zudem sammelte er Geld für das Attentat und für dessen logistische Vorbereitung und Ausstattung wie Hotelzimmer und Mietautos. Der Bruder sagte laut libyscher Polizei aus, dass er ebenso wie der Attentäter der Terror-Miliz „Islamischer Staat“ (IS) angehöre und sich bei den Vorbereitungen zu dem Anschlag in Großbritannien aufgehalten habe.

Mit Hashem Abedi führt nach Informationen des „Kölner Stadt-Anzeigers“ eine Spur des Manchester-Attentats nach Deutschland. Ermittlungen der Special Branch von Scotland Yard, des britischen Geheimdienstes MI5 und deutscher Behörden ergaben: Co-Attentäter Hashem Abedi hielt sich mindestens zweimal im Großraum Leipzig sowie in Weißenfels/Sachsen-Anhalt auf. So erwischte ihn die Bundespolizei am 17. Dezember 2016 ohne Fahrkarte im Zug von Weißenfels nach Leipzig. Dabei wies er sich gegenüber den Beamten mit seinem britischen Führerschein aus.

Die Reisen, vermuten deutsche Staatsschützer, könnten auf einen libyschen Zirkel zur Terrorfinanzierung in Deutschland hindeuten.

In Weißenfels mit seinen 40 000 Einwohnern hat sich eine libysche Gemeinde mit mehr als 500 Menschen angesiedelt. Vor Ort soll Hashem Abedi nach Erkenntnissen britischer Ermittler drei vermögende, libysche Immobilien-Kaufleute kontaktiert haben, die unter anderem Dutzende Wohnungen in dem schmucken Barockstädtchen ankauften.

Alle drei Investoren – so informierten britische Geheimdienstbehörden kurz nach dem Bombenanschlag ihre deutschen Kollegen – seien als Geldwäscher eingestuft. Die Staatsanwaltschaft Halle durchsuchte nach Informationen dieser Zeitung vergangenen Juli die Geschäftsräume eines der drei Unternehmer in Weißenfels und Leipzig. Es geht dabei um Steuerhinterziehung und illegale Beschäftigung von Arbeitskräften. Der zweite Investor ist in der Vergangenheit schon einmal in Dubai verhaftet worden, weil er vom Embargo betroffene Elektronik nach Libyen geschmuggelt haben soll.

Der dritte Kontaktmann Abedis war angeblich ein libyscher Kaufmann, der heute in Leipzig lebt. Er unterhält nach Kenntnis der Behörden Beziehungen zur radikalen libyschen Miliz „Geheimarmee Benghazi“ – ein Sammelbecken von Islamisten und Anhängern des getöteten libyschen Diktators Muammar al Gaddafi. Auf Anfrage bestreitet der Geschäftsmann jegliche Verbindung. Auf seinem Facebook-Account bejubelt er allerdings offen auch islamistische Märtyrer also Fanatiker wie den Co-Attentäter Hashem Abedi.

Der 20-Jährige, der gerne auch schon einmal mit einem Maschinengewehr posierte, sitzt derzeit in Libyen im Gefängnis. Die örtlichen Behörden legen ihm ein Mordkomplott gegen den deutschen UN-Libyengesandten Martin Kobler zur Last. Das Attentat wurde Anfang des Jahres vereitelt. Offenbar wollte die islamistische Terrorzelle ferner den britischen Botschafter Peter Millet ermorden. Nach monatelangen Observationen wurden Abedi und seine Komplizen verhaftet.

Nach seiner Festnahme gab der Islamist zu, in die Anschlagspläne seines Bruders eingeweiht gewesen zu sein. In zwei Monaten soll der 20-jährige Terrorverdächtige in London wegen Mordes angeklagt werden. Derzeit rangeln die Diplomaten aus Libyen und dem Vereinigten Königreich noch um die Frage, wo dem Bruder des Manchester-Bombers der Prozess gemacht wird: in Tripolis oder in London.

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
  • Nutzungsbasierte Onlinewerbung
  • Mediadaten
  • Wir über uns
  • Impressum