Lade Inhalte...

IS-Terror Rakka steht vor der Befreiung

Die einstige IS-Hochburg Rakka steht nach Angaben von syrischen Kurden unmittelbar vor der vollständigen Eroberung.

15.10.2017 14:31
Rakka
Hunderte IS-Terroristen harren weiter in Rakka aus. Foto: rtr

Die einstige IS-Hochburg Rakka steht nach Angaben der syrischen Kurden-Miliz unmittelbar vor der vollständigen Eroberung. Am Sonntag habe die von den USA unterstützte Milizenallianz Syrische Demokratische Kräfte (SDF) den entscheidenden Angriff gestartet, um die letzten IS-Kämpfer aus der Stadt zu vertreiben.

Ein Teil der islamistischen Extremisten habe bereits einem Abzug aus Rakka zugestimmt. Sie seien in der Nacht in einem Bus-Konvoi aus der Stadt gebracht worden. Die abgezogenen IS-Kämpfer hätten Zivilisten als menschliche Schutzschilder mit sich genommen, sagte ein Sprecher der Allianz kurdischer und arabischer Milizen der Agentur Reuters. Ausländische IS-Kämpfer hätten sich aber geweigert, dem Rückzugsabkommen zuzustimmen.

Zunächst blieb unklar, wie viele IS-Kämpfer tatsächlich die Stadt bereits verlassen haben. Vor dem Abzug des Konvois ging die Koalition von 300 bis 400 verbliebenen IS-Extremisten in Rakka aus. „Der Kampf wird solange geführt, bis die ganze Stadt von Terroristen gesäubert ist, die eine Kapitulation abgelehnt haben“, teilten die SDF mit.

Meilenstein im Kampf gegen den Terror

„Wir rechnen dort immer noch mit schweren Kämpfen“, betonte Colonel Ryan Dillon, Sprecher der US-geführten Anti-IS-Koalition. Rakka war die faktische Hauptstadt des vom IS ausgerufenen Kalifats. Nach der Befreiung der irakischen Stadt Mossul gilt die endgültige Vertreibung der Extremisten aus Rakka als Meilenstein im Kampf gegen die Islamisten.

Ein Vertreter des von den SDF eingesetzten Zivilrats der Stadt sprach am Samstag von rund 400 Zivilisten, die den Konvoi begleiten sollten. Die Dschihadisten hätten sich geweigert, die Menschen wie verabredet nach dem Verlassen der Stadt freizulassen, sagte ein SDF-Sprecher. Die IS-Kämpfer sollten in eines der letzten den Extremisten verbliebenen Gebiete im Südosten Syriens gebracht werden. Bereits in der Vergangenheit waren kurz vor der endgültigen Rückeroberung von IS-Gebieten Kämpfer zusammen mit Gruppen von Zivilisten weggebracht worden. Häufig befanden sich darunter Angehörige der IS-Kämpfer.

Unterdessen gerät der sogenannte Islamische Staat auch in weiteren der verbliebenen Rückzugsorte stärker unter Druck. So haben syrische Regierungstruppen mit Unterstützung der russischen Luftwaffe Militärangaben zufolge die Extremisten im Osten des Landes weiter zurückgedrängt. Nahe der Grenze zum Irak sei die Stadt Al-Majadin von IS-Kämpfern zurückerobert worden, hieß es am Wochenende. Die Stadt in der Provinz Deir al-Sor war zuletzt ein wichtiger Stützpunkt des IS.

Türkei weitet Einsatz aus

Zugleich weitete die türkische Armee im Nordwesten Syriens ihren Einsatz aus, wie Rebellen und Augenzeugen am Sonntag berichteten. Mittlerweile seien fast 200 Soldaten dort stationiert, sagte ein Militärberater der oppositionellen Freien Syrischen Armee (FSA). Auch würden weitere Beobachterposten in der nordsyrischen Provinz Idlib errichtet. Die Türkei will in Absprache mit dem Iran und Russland dort Deeskalationszonen schaffen.

Den Rebellen zufolge nutzt die Türkei den Einsatz aber auch, um die kurdische YPG-Miliz in Schach zu halten. Die syrische Führung forderte die türkischen Truppen unterdessen zum sofortigen Abzug auf und nannte das Vorrücken in das Rebellengebiet der Provinz Idlib einen Verstoß gegen das Völkerrecht. Die türkischen Soldaten waren am Donnerstag entsandt worden, um in der Region Zusammenstöße zwischen Regierungseinheiten und Rebellen zu verhindern. (rtr) 

Lesen Sie mehr zum Thema in unserem Dossier Syrien

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen