Lade Inhalte...

18 Verletzte Anschlag in der Türkei

In der türkischen Hafenstadt Mersin werden Sicherheitskräfte Ziel eines Anschlags - es gibt 18 Verletzte. Das Parlament verlängert den Ausnahmezustand.

17.10.2017 19:08
Bombenanschlag in der Türkei
Beim Anschlag auf diesen Bus wurden 18 Menschen verletzt. Foto: dpa/DHA-Depo Photos

Bei einem Bombenanschlag in der Türkei sind mindestens 18 Menschen verletzt worden. 17 der Opfer im südtürkischen Mersin seien Polizisten. Das sagte Regierungssprecher Bekir Bozdag am Dienstagabend nach Angaben des Senders CNN Türk in Ankara. Erste Hinweise deuteten auf einen Terroranschlag hin. Das Gouverneursamt in Mersin hatte anfangs von zwölf Verletzten gesprochen und mitgeteilt, keiner davon schwebe in Lebensgefahr.

Der Anschlag galt nach Behördenangaben einem Bus, der Personal des Polizei-Hauptquartiers der Provinz transportiert habe. Der Sender NTV berichtete, ein am Straßenrand versteckter Sprengsatz sei ferngezündet worden, als der Polizeibus vorbeifuhr. Zunächst bekannte sich niemand zu der Tat.

Erneute Verlängerung des Ausnahmezustands in der Türkei

Auf Fotos und einem Video der Nachrichtenagentur DHA war das Fahrzeug zu sehen, dessen hinterer Teil schwer beschädigt wurde. Kurz nach dem Anschlag hatte Bozdag bei einer Debatte im Parlament über die Verlängerung des Ausnahmezustands gesagt, der „Kampf gegen den Terrorismus“ werde fortgeführt. Die Regierung begründete die von ihr am Montag beschlossene erneute Verlängerung des Ausnahmezustands wieder mit dem Anti-Terror-Kampf.

Anwohner in Mersin sagten, es sei zu einer lauten Explosion gekommen, die noch weit entfernt zu hören gewesen sei. Kranken- und Feuerwehrwagen seien in die Gegend geschickt worden.

2015 und 2016 war die Türkei von einer ganzen Reihe schwerer Anschläge in den Metropolen Istanbul und Ankara erschüttert worden. Die Taten wurden entweder einer Splittergruppe der verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK oder der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) zugeschrieben. Der letzte dieser schweren Anschläge fand in der Neujahrsnacht in Istanbul statt.

In diesem Jahr ist es vor allem zu kleineren Anschlägen in ländlichen Gebieten im Südosten gekommen, die Sicherheitskräften galten. Westliche Experten führten den Rückgang der Taten auch auf ein effektiveres Vorgehen der türkischen Sicherheitsbehörden gegen Netzwerke der PKK und des IS zurück. (dpa)

Lesen Sie mehr zum Thema in unserem Dossier Türkei

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen