Lade Inhalte...

Stockholm Schweden auf U-Boot-Jagd

In den Stockholmer Schären wurden Eindringlinge gesichtet – russische, lautet der Verdacht.

Schweden
In den idyllischen Stockholmer Schären soll ein fremdes U-Boot aufgetaucht sein. Foto: Imago

Während die Nato in Norwegen ihr größtes Manöver seit Ende des Kalten Krieges als wenig liebevollen Gruß nach Moskau durchzieht, ist nebenan im allianzfreien Schweden mal wieder ein mysteriöses U-Boot aufgetaucht. Ein russisches, so der Verdacht, der in solchen Fällen automatisch aufkommt. Wenn auch nur in enormen Schlagzeilen über die auch schon vier Monate zurückliegende Beobachtung jugendlicher Freizeitsegler mitten in den verwinkelten Stockholmer Schären.

Direkt vor dem hochnoblen Inselstadtteil Lidingö, 20 Kilometer von der Regierungszentrale Rosenbad des skandinavischen Königreichs entfernt, so berichtete „Dagens Nyheter“ am Donnerstag nach zweimonatigen Recherchen, sei Ende Juni ein fremder U-Boot-Turm 20 Minuten klar und zweifelsfrei sichtbar gewesen.

Das seriöse Blatt konnte ein kurzes, wackliges Handy-Video und genauso unscharfe Fotos präsentieren, die den pensionierten U-Bootjäger Nils-Ove Jansson trotzdem begeisterten: „Die besten Bilder, die ich bei so was jemals gesehen habe.“ Für den Topexperten vom Dienst ist das unter dem Strich auf der offiziellen Marine-Skala für Beobachtungen fremder U-Boote ein klarer Fall von „wahrscheinlich“, direkt unter „bewiesen“. Jansson brillierte auf die Frage nach der vermutlichen Nationalität mit einer Erklärung voller Detailkenntnis, und doch zugleich auch einer Ode an die freie Phantasie: „Nur 600 Meter in westlicher Richtung liegt ja die Residenz des russischen Botschafters.“ Die Marine selbst schloss aus, dass es sich um ein eigenes Gefährt gehandelt haben könnte und bestätigte amtliche Untersuchungen, hüllt sich aber in Schweigen über deren Ergebnis. Seit 1981 die sowjetische S-363 der Whiskey-Klasse vor den Ostseefelsen bei Karlskrona strandete und Moskau der Lächerlichkeit preisgab, gehören vermutete Eindringlinge unter Wasser zum festen schwedischen Schlagzeilen-Inventar.

Der Kapitän habe sich beim Kurs einfach vertan, hatte der Kreml damals in den Hochzeiten des Kalten Krieges erklärt. Das änderte nichts daran, dass fortan immer neue „Beobachtungen“ fremder U-Boote registriert wurden, allein bis 1995 knapp 5000. Sie lösten mitunter aufwändige Treibjagden zu Wasser sowie immer neue Bewilligungen für Schwedens Militär aus. Das führte dann die eigene Kraft gerne auch mit Bombenabwürfen auf vermutete Eindringlinge vor. Sie blieben abgesehen von der Dezimierung des Fischbestandes ohne greifbares Resultat.

Zuletzt 2014 setzte die Marine wochenlang massive Kräfte zur U-Boot-Jagd in den Stockholmer Schären ein und musste am Ende zugeben, dass alles nur auf einem Irrtum beruhte. Der etwas unscharf fotografierte angebliche U-Boot-Turm erwies sich nachträglich als Plastikboot. Wie auch ein andermal die vermuteten Geräusche von ausländischen Dieselaggregaten in Wirklichkeit von einheimischen Robben erzeugt waren. Wenn dann tatsächlich mal eine Bestätigung für das Eindringen fremder U-Boote in schwedische Gewässer kam, waren stets Nato-Länder wie die USA und Großbritannien verantwortlich. 1990 musste sich das damals noch Bonner Verteidigungsministerium für ein Gefährt der Bundesmarine mit der derselben Erklärung entschuldigen wie vormals der Kreml für die Rote Armee: Sorry, ein Navigationsfehler.

Ein paar Jahre ist es infolge der steil in den Keller gegangenen Glaubwürdigkeit an dieser Front ruhig geblieben. Weitgehend unbeachtet blieb auch noch, dass der sozialdemokratische Verteidigungsminister Peter Hultqvist im April bei der jährlichen Übung der heimischen U-Boot-Jäger neben der finnischen Beteiligung die aus Frankreich und den USA heraushob: „Schweden baut Sicherheit und Stabilität zusammen mit anderen Ländern und Organisationen.“ Das passt zur Stockholmer Strategie, mit der Nato militärisch so eng wie irgend möglich zu kooperieren, ohne der Allianz beizutreten. Beim riesigen Nato-Manöver „Trident Juncture“ mit 50 000 Soldaten in Norwegen sind derzeit auch schwedische und finnische Einheiten dabei.

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen