23. Februar 201711°C Frankfurt a. M.
Lade Inhalte...

Ukraine-Krise „Helmut Schmidt ruiniert seinen Ruf“

Tom Koenigs rügt Altkanzler Schmidt: Der Altkanzler sei „einfach nur noch peinlich“, sagt der grüne Menschenrechtspolitiker der FR. Schmidt hatte das militärische Vorgehen Wladimir Putins auf der Krim verteidigt.

Nicht ohne meine Zigarette: Helmut Schmidt. Foto: dpa

Der grüne Menschenrechtspolitiker Tom Koenigs hat Altkanzler Helmut Schmidt für seine Äußerungen zur Ukraine-Krise scharf kritisiert. „Das ist einfach nur noch peinlich“, sagte er der Frankfurter Rundschau. „Ich verstehe nicht, wieso Schmidt mit 95 Jahren nicht nur seine Lunge, sondern auch seinen guten Ruf ruiniert.“ Schmidt hatte in der „Zeit“ nicht nur um Verständnis für Putin geworben, sondern auch die Völkerrechtswidrigkeit der Krim-Annexion angezweifelt. Es sei umstritten, ob es überhaupt eine ukrainische Nation gebe.

„Wie muss sich das in den Ohren unserer östlichen Nachbarn anhören?“, fragte Koenigs nun. „Den Putin-Verstehern sei gesagt: Es geht nicht um Putin, sondern um imperialistische Bestrebungen eines historischen Weltreichs, das jetzt sehr reduziert ist und sich mit Waffengewalt wieder ausdehnt.“

Deshalb müsse Deutschland seine diplomatische Friedenspolitik fortsetzen und Rüstungsexporte nach Russland zu stoppen, „auch wenn das für deutsche Unternehmen mit Kosten verbunden ist“. Konkret betroffen ist die Firma Rheinmetall, die die Technik für ein Armeetrainingszentrum für 100 Millionen Euro liefern will.

Lesen Sie mehr zum Thema in unserem Dossier Ukraine

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
  • Nutzungsbasierte Onlinewerbung
  • Mediadaten
  • Kontakt
  • Wir über uns
  • Impressum