Lade Inhalte...

Syrien-Konflikt Syrien droht mit Chemiewaffen-Einsatz

Syrien droht damit, Chemiewaffen gegen ausländische Aggressoren einzusetzen. "Die Generäle werden entscheiden, wann und wie die Waffen benutzt werden".

23.07.2012 12:45
Britische Soldaten üben in Schutzanzügen den Einsatz gegen Chemiewaffen. Foto: dpa

Die Führung in Damaskus hat damit gedroht, im Falle eines „ausländischen Angriffs“ auch Chemiewaffen einzusetzen. Es würden „niemals“ Chemiewaffen „gegen unsere eigenen Bürger“ eingesetzt werden, „nur im Fall einer ausländischen Aggression“, sagte der Sprecher des syrischen Außenministeriums, Dschihad Makdessi, am Montag in Damaskus.

Die nicht-konventionellen und Chemiewaffen würden unter Aufsicht der Streitkräfte gelagert und gesichert, fügte der Sprecher hinzu. „Die Generäle werden entscheiden, wann und wie die Waffen benutzt werden.“

Zugleich lehnte der Ministeriumssprecher den Vorschlag der Arabischen Liga für einen Rückzug von Staatschef Baschar al-Assad im Gegenzug für freies Geleit ins Ausland ab. Eine Entscheidung über einen Abtritt sei Sache des syrischen Volkes.

Die Liga hatte Assad aufgefordert, sich „schnell“ von der Macht zurückzuziehen. Nach einem Treffen der Außenminister der Liga erklärte Katars Außenminister und Regierungschef Scheich Hamad Ben Dschassem al-Thani, Assad müsse die „Zerstörung und das Töten“ durch eine „mutige“ Entscheidung beenden. Im Gegenzug könnten Assad und seine Familie das Land auf „sicherem Weg verlassen“. (afp)

Zur Startseite

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
  • Nutzungsbasierte Onlinewerbung
  • Mediadaten
  • Kontakt
  • Wir über uns
  • Impressum