Lade Inhalte...

Aufruhr in Arabien Massaker auch in Syrien

Das Regime in Syrien geht brutal gegen Demonstranten vor: Offenbar wurden Dutzende Menschen erschossen - deutlich mehr als bisher bekannt.

24.03.2011 19:54
Nach Krankenhausangaben wurden 37 Menschen erschossen. Foto: AFP

Der syrische Präsident Baschar al-Assad und seine Regierung versuchen mit brutaler Gewalt, die Proteste gegen das Regime zu beenden. In der syrischen Provinz Daraa versammelten sich am Donnerstag dennoch Tausende von Angehörigen und Regimegegnern, um die Opfer der Polizeigewalt vom Vortag zu Grabe zu tragen. In Sprechchören forderten sie einen demokratischen Wandel

Bei der Niederschlagung von Demonstrationen waren am Mittwoch offenbar deutlich mehr Menschen getötet worden als bisher bekannt. Laut Opposition starben mindestens 100 Menschen, als Soldaten das Feuer auf eine Menschenmenge eröffneten. Das örtliche Krankenhaus berichtete von 37 Toten, die alle Schusswunden gehabt hätten. Ein Regimegegner sagte, seit Beginn der Auseinandersetzungen mit der Staatsmacht seien in der Stadt insgesamt 224 Menschen ums Leben gekommen.

Syrische und ausländische Menschenrechtsorganisationen berichteten von zahlreichen Festnahmen. Amnesty International veröffentlichte eine Liste mit 93 Menschen, die seit Monatsbeginn festgenommen wurden. Es handele sich um Aktivisten, Studenten, Intellektuelle und Journalisten. Es sei aber davon auszugehen, dass die wahre Zahl der Festnahmen viel höher liege. Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) zeigte sich bestürzt über die Lage in Daraa. „Die Gewalt muss unverzüglich enden“, sagte er. Sein französischer Amtskollege Alain Juppé forderte Syrien auf, „der Stimme des Dialogs und der Demokratie zuzuhören“. Auch die USA hatten sich zuvor besorgt über die Lage geäußert.

Das Regime kündigte nun an, „Mittel und Wege“ zu prüfen, um den seit 1963 geltenden Ausnahmezustand zu beenden“, sagte Präsidentensprecherin Buthaina Schaaban. Auch die Einführung eines Gesetzes, das die Gründung von politschen Parteien ermöglicht, werde erwogen. (dpa/afp/rtr)

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen