Lade Inhalte...
Deutschland und die Welt

74 Leichen verunglückter Migranten an libyscher Küste angespült

Vor der libyschen Küste sind bei einer neuen Flüchtlingstragödie Dutzende Migranten ertrunken. 74 Leichen seien an der Küste des Bürgerkriegslandes angespült worden, sagte der regionale Sprecher der Internationalen Föderation der Rotkreuz- und Rothalbmondgesellschaften, Stephen Ryan, der dpa. Man habe entsprechende Informationen und Fotos des Libyschen Roten Halbmonds erhalten. Das Boot der Verunglückten habe am Samstag in der Stadt Sabrata etwa 70 Kilometer von Tripolis entfernt abgelegt. Insgesamt seien 110 Menschen an Bord gewesen.

21.02.2017 14:50
Deutschland und die Welt

Libyen: Bürgerkriegsland und Drehkreuz für Migranten

Libyen ist nach dem Sturz von Langzeitmachthaber Muammar al-Gaddafi 2011 in Chaos und Bürgerkrieg versunken. Mehr als 180 000 Flüchtlinge sind allein im vergangenen Jahr von Libyen aus über das Mittelmeer in Italien angekommen.

03.02.2017 13:03
Deutschland und die Welt

Passagiere des entführten Flugzeugs kehren nach Libyen zurück

Nach dem unblutigen Ende der Flugzeugentführung auf Malta sind die Passagiere in die libysche Hauptstadt Tripolis zurückgebracht worden. Alle 111 Fluggäste seien offensichtlich wohlbehalten aus dem Flugzeug ausgestiegen, berichtete die staatliche libysche Nachrichtenagentur Lana. Zwei Männer hatten gestern einen Airbus der staatlichen libyschen Fluglinie Afriqiyah-Airways auf die Mittelmeerinsel Malta entführt. Sie stellten dem maltesischen Regierungschef Joseph Muscat zufolge keine Forderungen und ließen nach wenigen Stunden alle Menschen an Bord frei.

24.12.2016 12:11
Deutschland und die Welt

UN befürchten erneute Flüchtlingstragödie im Mittelmeer

Die Vereinten Nationen befürchten eine erneute Flüchtlingstragödie im Mittelmeer. Mindestens 239 Menschen würden vermisst, nachdem zwei Schiffe mit Flüchtlingen verunglückt seien, teilte die Sprecherin den UN-Flüchtlingshilfswerks UNHCR in Rom, Carlotta Sami mit. Die Informationen stammten von Überlebenden. Immer wieder ertrinken Flüchtlinge im Mittelmeer bei dem lebensgefährlichen Versuch, von Afrika aus Europa zu erreichen.

03.11.2016 15:06
Deutschland und die Welt

Deutsche Flüchtlingshelfer von libyscher Küstenwache festgenommen

Zwei deutsche Flüchtlingshelfer sind von der libyschen Küstenwache festgenommen worden. Ein Sprecher der Küstenwache sagte, sie seien mit ihrem Speedboot aus tunesischen Gewässern kommend ohne Erlaubnis in libysches Hoheitsgebiet eingedrungen. Das Boot gehöre der privaten Rettungsmission «Sea-Eye». Das Mutterschiff von «Sea-Eye» war nach Angaben der Zeitung «Libya Herald» auf dem Weg von Malta Richtung libysche Küste. Die private deutsche Rettungsmission «Sea Eye» will bei Einsätzen fast 4000 Migranten aus Seenot gerettet haben, schrieb die Zeitung.

11.09.2016 03:12
Deutschland und die Welt

Mindestens 15 Soldaten bei Anschlag in Libyen getötet

Bei einem Selbstmordanschlag in der libyschen Stadt Bengasi sind nach Angaben von Krankenhausmitarbeitern mindestens 15 Soldaten getötet worden. 16 weitere Soldaten seien bei dem Attentat verletzt worden. Niemand bekannte sich zunächst zu der Tat. Das US-Militär hatte am Montag erstmals Stellungen der Terrormiliz Islamischer Staat in der IS-Hochburg Sirte angegriffen. Libyen ist seit dem mit westlicher Militärhilfe erreichten Sturz des Langzeitherrschers Muammar al-Gaddafi nicht mehr zur Ruhe gekommen.

02.08.2016 23:18
Deutschland und die Welt

Schwere Kämpfe um libysche IS-Hochburg Sirte - Dutzende Tote

Bei den bislang schwersten Kämpfen um die libysche IS-Hochburg Sirte haben Anhänger der neuen Einheitsregierung nach eigenen Angaben weitere Teile der Stadt eingenommen. Allerdings erlitten sie dabei hohe Verluste. Ein Sprecher des Bündnisses sagte, bei den Gefechten seien gestern 84 Soldaten getötet worden. Seit Beginn der Offensive auf Sirte kamen demnach etwa 220 Anhänger der Einheitsregierung ums Leben. Die IS-Terrormiliz setzt zur Verteidigung der Stadt Scharfschützen sowie Selbstmordattentäter ein.

22.06.2016 13:48
Deutschland und die Welt

IS bereitet sich auf Straßenkampf in libyscher Hochburg Sirte vor

Im Kampf um ihre libysche Hochburg Sirte bereitet sich die Terrormiliz IS offensichtlich auf Straßenkämpfe mit Regierungskräften vor. Die Dschihadisten verschanzten sich in den höchsten Gebäuden der Küstenstadt, sagte ein Sprecher der Truppen, die sich der neuen Einheitsregierung in Tripolis angeschlossen haben. Die Dschihadisten seien umstellt. Die Einnahme Sirtes wäre ein schwerer Schlag für die Terrormiliz, die auch in Syrien und dem Irak militärisch unter Druck steht.

13.06.2016 17:57
Kämpfer in Sirte
dpa

UN-Vermittler «beeindruckt» von Sturm auf IS-Hochburg Sirte

Der UN-Vermittler für Libyen, Martin Kobler, hat sich erfreut über den Vormarsch libyscher Regierungstruppen in der IS-Hochburg Sirte gezeigt.

11.06.2016 13:25 Kommentieren
Libyscher Kampfjet
dpa

Libysches Militär bombardiert Zentrum der IS-Hochburg Sirte

Libysche Regierungstruppen haben die Terrormiliz IS im Zentrum ihrer Hochburg Sirte mit Luftschlägen angegriffen. Das Militär der Einheitsregierung habe unter anderem das Verwaltungszentrum der Dschihadisten in der Küstenstadt angegriffen, teilte eine Militärquelle mit.

10.06.2016 13:26 Kommentieren
Kämpfer in Sirte
dpa

Libysches Militär rückt in IS-Hochburg Sirte ein

 Im nordafrikanischen Bürgerkriegsland Libyen sind Regierungstruppen in das Machtzentrum der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) vorgedrungen. Truppen der neuen Einheitsregierung lieferten sich in Teilen der IS-Hochburg Sirte Gefechte mit den Extremisten.

09.06.2016 17:10 Kommentieren
Deutschland und die Welt

Libysches Militär meldet Vorrücken in IS-Hochburg Sirte

Truppen der neuen libyschen Einheitsregierung haben sich nach Angaben der neuen Führung in Tripolis in Teile der IS-Hochburg Sirte vorgekämpft. Mit der Regierung verbündete Milizen seien in eine Reihe von Vierteln in der Stadt eingedrungen, sagte ein Militärsprecher der Einheitsregierung der dpa. Sirte gilt als das Machtzentrum des libyschen Ablegers der Dschihadisten der Terromiliz Islamischer Staat. Die Nachrichtenseite Al-Wasat berichtet unter Berufung auf das Militär von heftigen Kämpfen.

09.06.2016 00:39
Deutschland und die Welt

Libysches Militär meldet Erfolge gegen Terrormiliz IS

Die neue Einheitsregierung in Libyen scheint die Terrormiliz Islamischer Staat in dem Bürgerkriegsland in die Defensive zu drängen. Verbündete Milizen rückten bis auf wenige Kilometer an die IS-Hochburg Syrte heran, sagte ein Militärsprecher der Einheitsregierung der Deutschen Presse-Agentur. Die Stadt ist das Machtzentrum des libyschen Ablegers der Dschihadisten. Gebiete westlich und südwestlich von Syrte, darunter der Flughafen, seien eingenommen. Schiffe vor der Küstenstadt sollen den IS-Kämpfern die Flucht über das Mittelmeer unmöglich machen.

06.06.2016 17:51
Deutschland und die Welt

Libysches Militär meldet Vorrücken gegen IS-Hochburg Sirte

Mit der neuen Einheitsregierung verbündete libysche Milizen sind der Führung in Tripolis zufolge bis auf wenige Kilometer an die IS-Hochburg Sirte herangerückt. Die Stadt gilt als Hauptstadt der Terrormiliz Islamischer Staat in Libyen. Gebiete westlich und südwestlich von Sirte, darunter der Flughafen der Stadt, seien eingenommen, sagte ein Militärsprecher der Einheitsregierung. Schiffe vor der Küstenstadt würden den IS-Kämpfern die Flucht über das Mittelmeer unmöglich machen. Westliche Militärmächte gehen davon aus, dass sich in Sirte und Umgebung Tausende Dschihadisten aufhalten.

06.06.2016 14:03
Deutschland und die Welt

Bericht: Mehr als 100 Leichen an libyscher Küste angespült

An der libyschen Küste sind einem Medienbericht zufolge 117 Menschenleichen angespült worden. Unter den Toten, die auf einem Küstenstreifen von etwa 25 Kilometer Länge nahe der Stadt Suwara angetrieben worden seien, seien auch Kinder. Das berichtet die Webseite «Migrant Report» unter Berufung auf den libyschen Halbmond. Es war zunächst nicht klar, ob die Toten Opfer der jüngsten Flüchtlingstragödien im Mittelmeer sind. Binnen weniger Tage waren vermutlich mehr als 1000 Menschen bei dem Versuch umgekommen, mit Schlepperbooten von Nordafrika nach Italien zu gelangen.

03.06.2016 13:47

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen