Lade Inhalte...

Skandal-Chronik Die Affären des Roland Koch

Skandale prägten die Ära des CDU-Spitzenpolitikers Koch – anhaben konnten sie ihm jedoch nichts. Die Frankfurter Rundschau hat die bekanntesten Affären zusammengestellt.

27.08.2010 20:34
Von Pitt von Bebenburg und Matthias Thieme
Das verfremdete Foto Kochs mit Pinocchio-Nase klebt an einem Aktenordner des Untersuchungsausschusses zur CDU-Spendenaffäre. So gesehen im Jahr 2000. Foto: dpa

Skandale prägten die Ära des CDU-Spitzenpolitikers Koch – anhaben konnten sie ihm jedoch nichts. Die Frankfurter Rundschau hat die bekanntesten Affären zusammengestellt.

Die Schwarzgeld-Affäre

Thema: Die Hessen-CDU hatte in Liechtenstein Millionensummen versteckt.

Die Geschichte: Im Jahr 1999 erlebt der aufstrebende Politiker Koch kurz nach der gewonnenen Landtagswahl in Hessen ein politisches Desaster und wird selbst mehrfach der Lüge überführt.

Fest steht, dass die Hessen-CDU ab 1983 insgesamt 20,8 Millionen Mark illegal in einer Schweizer Treuhandgesellschaft und später in einer liechtensteinischen Stiftung („Zaunkönig“) deponiert, in den Rechenschaftsberichten der Partei vorsätzlich verschleiert und zudem als „jüdische Vermächtnisse“ getarnt hat.

Immer wenn in den Folgejahren Geld gebraucht wurde, holte der Finanzberater der Hessen-CDU, Horst Weyrauch, persönlich große Summen Bargeld aus der Schweiz. CDU-Generalsekretär Manfred Kanther und Schatzmeister Prinz Casimir zu Sayn-Wittgenstein-Berleburg wissen Bescheid und dirigieren das illegale Treiben der Hessen-CDU.

Ab 1998 ist Roland Koch Vorsitzender der Hessen-CDU, und das Schwarzgeld fließt munter weiter. Als Koch kurz vor seinem großen Ziel steht, Ministerpräsident des Landes Hessen zu werden, legt Finanzberater Weyrauch eine geheime Kasse an: Insgesamt sind es fast 1386 000 Mark an illegalen Mitteln, die Weyrauch 1998 und 1999 aus Liechtenstein holt. Geld, mit dem Koch seinen Wahlkampf finanziert. Woher es kommt, will Koch später nicht so genau gewusst haben. Dabei profitierte er davon: Als der aufstrebende Politiker Koch populärer gemacht werden soll, wird ein Hochglanzprospekt den Fernsehzeitschriften beigelegt mit 1,3 Millionen Exemplaren. Kosten: 158000 Mark. Bezahlung: aus dem geheimen Geldversteck. Schon 1991, zu Roland Kochs Zeit als Chef der CDU-Landtagsfraktion, fließen rund 5,5 Millionen Mark an den Landesverband Hessen (2 Millionen) und den Kreisverband Frankfurt (3,5 Millionen), wo Petra Roth sich über den Geldsegen freuen kann.

Einer von Kochs engsten Freunden, Franz Josef Jung, ist damals schon vier Jahre lang Generalsekretär. Rund zehn Millionen Mark fließen bis zum Jahr 2000 zur CDU nach Wiesbaden – Finanzfachmann Koch will davon nichts gewusst haben.

Status: Kanther und Weyrauch wurden verurteilt, Verfahren gegen Wittgenstein wegen Krankheit eingestellt. Gegen Koch wurde nicht ermittelt, die Herkunft des Geldes nie bekannt gegeben.

Auf der nächsten Seite: Die Steuerfahnder-Affäre

Die Steuerfahnder-Affäre

Thema: Kochs Finanzverwaltung lässt ein Gutachten über vier Steuerfahnder, die gegen Banken und im Schwarzgeldskandal ermittelt hatten, erstellen. Ergebnis: Die Fahnder seien paranoid.

Die Geschichte: Die Steuerfahnder Rudolf Schmenger, Matco Weh-ner sowie Heiko und Tina Feser ermitteln in den 1990er Jahren als Beamte des Finanzamts Frankfurt am Main erfolgreich gegen große Steuerhinterzieher in der Finanzmetropole. Insgesamt beschert die Arbeit der Fahnder dem Land Hessen im Jahr 2001 rund 250 Millionen Mark und dem Bund rund eine Milliarde Mark an Steuereinnahmen.

Die Frankfurter Steuerfahnder ermitteln auch gegen die Hessen-CDU, die ab 1999 im Schwarzgeldskandal steckt, dürfen aber auf Anweisung von Vorgesetzten nicht weitermachen.

Nach Kochs Amtsübernahme werden die Fahnder versetzt, kaltgestellt, zwangspensioniert und am Ende von einem Psychiater fälschlicherweise für paranoid erklärt. Keiner soll ihren Berichten glauben von haarsträubenden Vorgängen in der hessischen Finanzverwaltung. Die Beamten wenden sich viermal auf dem Dienstweg direkt an Koch und berichten ihm von den Vorgängen.

Koch reagiert nicht und sieht bis heute auch nichts Ungewöhnliches in den Vorgängen. Selbst als 2009 ein Berufsgericht den Arzt verurteilt, der die Fahnder für paranoid erklärte, sieht der oberste Dienstherr der Beamten, Roland Koch, keinen Handlungsbedarf. Das Urteil ist rechtskräftig, doch Koch lehnt eine Rehabilitierung der Fahnder weiter ab.

2010 nimmt ein neuer Untersuchungsausschuss im Landtag die Arbeit auf. Doch die CDU will mit ihrer Mehrheit im Ausschuss die Untersuchung immer wieder abändern. SPD und Grüne klagen derzeit wegen Behinderung der Aufklärung vor dem Staatsgerichtshof.

Status: Ein Untersuchungsausschuss von 2003 bis 2006 blieb erfolglos, ein zweiter läuft. Die Steuerfahnder wurden noch nie angehört. Die Regierungsparteien behindern die Aufklärung.

Auf der nächsten Seite: Das Fraport-Desaster

Das Fraport-Desaster

Thema: Fraport verliert unter Kochs Aufsichtsratsvorsitz rund 500 Millionen Euro wegen illegaler Geschäfte in Manila.

Die Geschichte: 1999 hat man bei Fraport Großes vor: Der deutsche Flughafenbetreiber will in Manila (Philippinen) ein großes internationales Terminal errichten und betreiben – obwohl die philippinische Verfassung ausländischen Unternehmen das verbietet. Mit Tochtergesellschaften in Manila und verschachtelten Beteiligungen wird das Gesetz umgangen. Doch der Plan geht schief, als das Terminal bereits gebaut ist.

Ende 2002 erklärt die philippinische Regierung die Verträge über das gesamte Terminal für nichtig. Nur 60 Millionen Dollar Entschädigung zahlt der philippinische Staat an Fraport. Der Flughafenbetreiber verliert damit unter seinem Aufsichtsratsvorsitzenden Roland Koch mehr als 400 Millionen Euro Investitionskosten. Rechnet man den internen Aufwand sowie entgangene Zinsen hinzu, entsteht eine Schadenssumme von rund 500 Millionen Euro: Letztlich Mittel der Aktionäre und der hessischen Steuerzahler, weil Fraport mehrheitlich der Stadt Frankfurt und dem Land Hessen gehört. Schließlich muss auch noch der Bund mit 41 Millionen Euro Steuergeld für das Abenteuer einstehen, weil Fraport das Geschäft mit Hermes-Bürgschaften abgesichert hatte.

Dennoch hält Koch in einem Sonderprotokoll des Aufsichtsrats im Jahr 2003 fest, dass dem Fraport-Vorstand „keine Verletzung der Sorgfaltspflicht vorgeworfen werden könne“. Trotz des Verpulverns von Hunderten Millionen Euro in Manila sei „der unternehmerisch zulässige Handlungsrahmen nicht überschritten worden“, formuliert Wirtschaftsjurist Koch und beschließt 2003 eine Gehaltserhöhung des für das Manila-Geschäft mitverantwortlichen Fraport-Chefs Bender von 550000 auf 700000 Euro jährlich. Dann gibt Koch 2004 schnell den Aufsichtsratsvorsitz ab.

Vor dem Schiedsgericht der Weltbank klagt Fraport nach der Manila-Pleite auf Schadenersatz gegen die Philippinen und handelt sich 2007 eine unmissverständliche Niederlage ein: „Fraport hat bewusst und vorsätzlich geltendes Recht umgangen“, urteilten die obersten Handelsrichter der Weltbank. Schadenersatz komme gar nicht in Betracht – das gebe es nur für legale Geschäfte. Konsequenzen für Koch hatte das Urteil nicht. Heute spricht er von „Lehrgeld“, das man bezahlt habe – es war ein teurer Unterricht des Wirtschaftsfachmanns Koch auf öffentliche Kosten.

Status: Unaufgeklärt. Kochs Verantwortung wurde nie untersucht.

Auf der nächsten Seite: Die Stimmenkauf-Affäre

Die Stimmenkauf-Affäre

Thema: Koch und Bouffier haben den Freien Wählern Geld versprochen, wenn diese auf eine Wahlteilnahme verzichten.

Die Geschichte: Im April 2006 laden Koch und Bouffier die Freien Wähler in die CDU-Geschäftsstelle in Wiesbaden ein. Es geht um die anstehende Landtagswahl. Die Freien Wähler liebäugeln damit anzutreten. Die Hessen-CDU bietet der politischen Konkurrenz eine bessere staatliche Finanzierung an, falls sie nicht kandidiert. Zeugen schilderten das entscheidende Gespräch im Untersuchungsausschuss. Danach fragte Koch: „Was können wir euch Gutes tun?“, und ermuntert seinen Kumpel Bouffier: „Volker, du hast doch da was.“ Bouffier habe daraufhin mit einem Papier gewedelt, offenbar dem Gesetzentwurf zur staatlichen Finanzierung von Kommunalwahlkämpfen der Freien Wähler. Bisher erhalten sie dafür kein Geld. Koch habe gesagt, man bringe den Entwurf demnächst in der CDU-Fraktion ein und anschließend ins Parlament. Entschieden werden solle darüber aber erst später – nach dem Delegiertentag, bei dem die Freien Wähler ihren Verzicht auf den Antritt bei der Landtagswahl beschließen sollten.

Als die Sache auffliegt, geben Koch und Bouffier den Gesprächsverlauf zu, nennen aber ein anderes Motiv: Sie hätten die Finanzierung der Wählergruppen auf eine verfassungsgemäße Grundlage stellen wollen. Darauf warten die Freien Wähler, nachdem sie zur Wahl angetreten waren, bis heute.

Status: Das Angebot ist unstrittig. Koch gab aber andere Motive an als den Stimmenkauf.

Zur Startseite

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
  • Nutzungsbasierte Onlinewerbung
  • Mediadaten
  • Wir über uns
  • Impressum