Lade Inhalte...

Salafismus Salafisten-Dörfer auf dem Balkan

Die Salafisten-Dörfer auf dem Balkan haben ihre Wurzeln im Bosnienkrieg vor 20 Jahren. Die Ideen radikaler Islamisten fallen angesichts großer Perspektivlosigkeit auf fruchtbaren Boden. Ein Bericht sieht hier eine wachsende Gefahr.

19.03.2015 13:29
Nicht nur in Deutschland, wie hier in Offenbach, wächst die Zahl der Salafismus-Anhänger. Auf dem Balkan gibt es inzwischen ganze Salafisten-Dörfer. Foto: dpa

Teile des Balkans sind nach Ansicht von Fachleuten ein bisher weitgehend unbeachteter Hort von radikalen Islamisten. Die Region sei «eine Art toter Winkel in der Bekämpfung von Radikalisierung», heißt es in einem Bericht einer österreichischen Sicherheitsbehörde, der der Deutschen Presse-Agentur in Wien vorliegt.

In den vergangenen Jahren habe die Gründung so genannter «Salafistendörfer» vor allem in Bosnien-Herzegowina die Radikalisierung und die Rekrutierung von Kämpfern gefördert. Diese Dörfer trügen maßgeblich dazu bei, Subkulturen und abgeschottete Milieus zu etablieren. Die Sicherheitsbehörden stünden vor große Herausforderungen, heißt es in dem Bericht vor einer Anti-Terror-Konferenz mehrerer Minister des Westbalkans am Freitag in Wien.

Gelder aus dem Ausland

Die Rekrutierung junger bosnischer Muslime und ihre ideologische Manipulierung stellten angesichts «der schlechten wirtschaftlichen und sozialen Lage in Teilen des Westbalkans, der Perspektivlosigkeit der Jugend und der interethnisch gespannten politischen Situation in Bosnien und Herzegowina eine ernstzunehmende Gefahr dar», heißt es in dem Bericht weiter.

Es gebe Informationen, dass diese Radikalisierung durch Gelder aus dem Ausland unterstützt werde. So würden junge Männer dafür bezahlt, sich lange Bärte wachsen zu lassen sowie Frauen dafür, dass sie sich in der Öffentlichkeit voll verschleiert bewegten, mit dem Ziel, das Stadtbild zu verändern.

Es wird auch darauf hingewiesen, dass Bosnien-Herzegowina bereits Maßnahmen gegen die Radikalisierung getroffen hätten. So sei das Strafgesetz geändert und die strafrechtliche Verfolgung von terroristischen Organisationen, die Unterstützung solcher Netzwerke und die Teilnahme an Kampfhandlungen erleichtert worden. Eine Reihe von Festnahmen belege den Anti-Terror-Kampf der heimischen Behörden. (dpa)

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen