27. Februar 201715°C Frankfurt a. M.
Lade Inhalte...

NSU-Prozess Zschäpe verwaltete Urlaubskasse

Nach der Aussage einer Zeugin vor dem Münchner Oberlandesgericht hat die mutmaßliche Neonazi-Terroristin Beate Zschäpe stets die Urlaubskasse des NSU-Trios verwaltet. Die Angeklagte selbst wirkte vor Gericht angeschlagen.

22.07.2014 15:21
Beate Zschäpe hatte immer ein großes Portemonnaie bei sich. Foto: dpa

Die mutmaßliche Neonazi-Terroristin Beate Zschäpe hat nach Aussage einer Zeugin die gemeinsame Urlaubskasse des NSU-Trios verwaltet. Die junge Frau sagte am Dienstag im Oberlandesgericht (OLG) München, Zschäpe habe stets die Rechnungen beglichen, wenn die drei etwas einkauften. Sie «hatte ein großes Portemonnaie, das immer voll mit Scheinen war, sogar Fünfhunderter», sagte die Zeugin. Ihre beiden Gefährten - Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt - hätten dagegen nie Geld bei sich gehabt.

Die Männer hätten viele Späße gemacht und viele Geschichten erzählt, sagte die heute 21-Jährige. Dabei sei es einmal auch um Bomben gegangen. «Die Männer haben über Bomben erzählt, als hätte das jeder in der Jugend gebaut.» Einer der beiden habe sie gefragt: «Was, du hast noch nie eine Bombe gebaut?» Dann hätten sie ihr erklärt, wie das geht. Es habe sie aber nicht interessiert.

Geschichten vom Bomben bauen

Beate Zschäpe habe sie unter dem Namen Liese gekannt, die beiden Männer als Gery und Max, sagte die Zeugin. Die drei hätten die Familie gelegentlich auch daheim in Niedersachsen besucht. Die Freundschaft vor allem zu «Liese» sei sehr eng gewesen. Mit ihr habe sie auch persönliche Dinge besprochen.

Zu Beginn der Vernehmung war die Zeugin in Tränen ausgebrochen. Auch Zschäpe, die unmittelbar zuvor mit ihrem Antrag auf Auswechslung ihrer Anwälte gescheitert war, wirkte angeschlagen. (dpa)

Zur Startseite

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
  • Nutzungsbasierte Onlinewerbung
  • Mediadaten
  • Kontakt
  • Wir über uns
  • Impressum