Lade Inhalte...

NSU-Prozess „These vom abgeschotteten Trio widerlegt“

Anwältin Antonia von der Behrens vertritt im NSU-Prozess die Familie Kubasik. Im FR-Interview spricht sie über die Plädoyers und übt Kritik an der Bundesanwaltschaft.

NSU Prozess
Die Bundesstaatsanwälte Herbert Diemer, Anette Greger und Jochen Weingarten (von links). Foto: rtr

Frau von der Behrens, die Bundesanwaltschaft hat im bisherigen Verlauf ihres Plädoyers dargelegt, warum sie Beate Zschäpe als Mittäterin der NSU-Morde sieht und warum Ralf Wohlleben und Carsten S. als Lieferanten der Ceska-Mordwaffe Beihilfe geleistet haben. Hat Sie das bislang überzeugt?
In Bezug auf die reinen Tatbeiträge der in dem Verfahren fünf Angeklagten sind die Darlegungen der Bundesanwaltschaft bisher überzeugend. Auch ich habe nach der Beweisaufnahme keine Zweifel an der Mittäterschaft Beate Zschäpes und den Beihilfe- und Unterstützungshandlungen der anderen Angeklagten. Sobald es jedoch um die Fragen der Einbindung des NSU in die rechte Szene ging, wurde die Bundesanwaltschaft oberflächlich und politisch. Auch eine individuelle Darstellung der Folgen der Mord- und Bombenanschläge für Hinterbliebene und Opfer – wie es in jedem Mordverfahren üblich ist – gab es fast nicht.

Es gibt zum Teil scharfe Kritik von Ihnen und Ihren Kollegen an einzelnen Aussagen der Bundesanwaltschaft.
Bundesanwalt Diemer bezeichnete alle, die nicht die These vom NSU als abgeschottetem Trio ohne weitere Unterstützer oder Mittäter teilen, als „Irrlichter“ und ihre Äußerungen als „Fliegengesumme“. Oberstaatsanwältin Greger behauptete, einige Nebenklageanwälte hätten ihren Mandanten „die Existenz von Hintermännern an den Tatorten“ versprochen. Das sind Anwürfe ohne jegliche Grundlage. Sie sind damit zugleich Ausdruck der Schwäche der Bundesanwaltschaft. Diese weiß, dass für die informierte Öffentlichkeit die These von dem abgeschotteten Trio längst widerlegt ist.

Warum dann die aus Ihrer Sicht ungewöhnliche Attacke der Bundesanwaltschaft auf die Nebenkläger und ihre Anwälte?
Der Interessengegensatz zwischen Teilen der Nebenklage und der Bundesanwaltschaft zieht sich schon durch das gesamte Verfahren. Viele Nebenkläger wollen die Rolle der Sicherheitsbehörden und das Netzwerk um den NSU aufklären. Die Bundesanwaltschaft sieht sich dagegen als Hüterin der Interessen der Sicherheitsbehörden. Sie will mit einer schnellen und hohen Verurteilung der Angeklagten das Kapitel NSU schließen. Dafür dürfen es aber nicht mehr Personen gewesen sein, als die Angeklagten und die verstorbenen Uwe Böhnhardt und Uwe Mundlos. Deswegen unternimmt die Bundesanwaltschaft alles, um die drängenden Fragen der Nebenklage abzubügeln: Welche Personen aus der militanten Naziszene den NSU gerade auch an den Tatorten unterstützten und was die staatlichen Behörden aufgrund der Vielzahl von V-Leuten im engeren Umfeld des NSU von der Existenz und den Taten des NSU wussten. In dem Wissen, dass die offizielle Erzählung durch Teile der Nebenklage angegriffen werden wird, versucht die Bundesanwaltschaft diese schon jetzt zu diffamieren.

Nach der Sommerpause plädieren Nebenkläger. Werden Sie sich die Arbeit teilen?
Ja, wir haben eine Reihenfolge festgelegt und einige Kollegen, unter anderem auch ich, stimmen sich auch thematisch untereinander ab.

Worauf werden Sie dabei im Vergleich zur Bundesanwaltschaft besonderen Wert legen?
Es wird all das zur Sprache kommen, was die Bundesanwaltschaft – bisher – in ihren Plädoyers ausspart. Zentrales Thema wird dabei neben den bereits angesprochenen Punkten auch das durch die – strukturell – rassistischen Ermittlungen der Polizei vor dem 4. November 2011 ausgelöste Leid von Angehörigen der Mordopfer und den Opfern der Bombenanschläge sein. Familienangehörige von sechs der Mordopfer sind übrigens im Verfahren bisher noch gar nicht zu Wort gekommen und werden nun selbst oder über ihre Anwälte hierzu die Möglichkeit dazu haben.

Interview: Andreas Förster

Lesen Sie mehr zum Thema in unserem Dossier Neonazi-Terror

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
  • Nutzungsbasierte Onlinewerbung
  • Mediadaten
  • Wir über uns
  • Impressum