Lade Inhalte...

Pussy Riot Pussy-Riot-Mitglied kritisiert Haftbedingungen in Arbeitslager

Ein inhaftiertes Mitglied der russischen Punkband Pussy Riot hat die Zustände im Arbeitslager scharf kritisiert. „Grobheiten, Feigheit, Verrat und Denunzierungen“ seien an der Tagesordnung.

24.01.2013 10:11
Kritisiert die "Sklavenmentalität" im Lager: Maria Alechina. Foto: AP

Die Insassen entwickelten eine „Sklavenmentalität“, sagte Maria Alechina, die in einem Lager in der Region Perm inhaftiert ist, der kremlkritischen Zeitung „Nowaja Gaseta“ (Mittwochausgabe).

Sie habe sich bei einem Ombudsmann darüber beklagt, dass sich weibliche Gefangene mit kaltem Wasser waschen müssten und keine ausreichend warmen Stiefel und Kopftücher hätten für die Temperaturen von minus 30 Grad, sagte die 24-Jährige der Zeitung. Wegen der Beschwerde hätten andere Gefangene damit gedroht, sie umzubringen. Niemand sonst traue sich, von Missständen in dem Arbeitslager zu berichten, sagte Alechina..

Ein weiteres inhaftiertes Pussy-Riot-Mitglied, Nadeschda Tolokonnikowa, äußerte sich zurückhaltender über die Bedingungen im Arbeitslager. Sie komme sowohl mit den anderen Häftlingen als auch mit den Haftbedingungen gut zurecht, sagte die 23-Jährige, die in der Region Mordowien inhaftiert ist, der Zeitung. Auch das Essen im Lager sei in Ordnung. Alechina und Tolokonnikowa waren im August wegen einer regierungskritischen Aktion gegen den heutigen Staatschef Wladimir Putin zu jeweils zwei Jahren Lagerhaft verurteilt worden. (afp)

Zur Startseite

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
  • Nutzungsbasierte Onlinewerbung
  • Mediadaten
  • Wir über uns
  • Impressum