Lade Inhalte...

Podium im Haus am Dom „Scheitert Europa?“ - Die FR-Diskussion

Eine Idee und ihre Verteidiger auf dem FR-Podium in Frankfurt. Daniel Cohn-Bendit, Sevim Dagdelen und Ronja Kempin diskutierten über Europa - wie, das lesen und sehen Sie hier.

Diskussion
Es diskutieren: Ronja Kempin von der Stiftung Wissenschaft und Politik, Sevim Dagdelen von der Linken und der Grünen-Politiker Daniel Cohn-Bendit von den Grünen. Die Moderation übernahm FR-Redakteur Andreas Schwarzkopf (2. v.l.). Foto: FR

Werden sich genügend Verteidigerinnen und Verteidiger Europas finden lassen?, fragt sich Richard Meng, Vorsitzender der Karl-Gerold-Stiftung. Denn, so seine jüngst im nicht-europäischen Ausland wieder bestärkte Erfahrung: „Für viele in Afrika, Asien und Lateinamerika ist Europa wichtig.“ Also nicht bloß für die Europäer oder für die Mitglieder der EU oder für die Bewohner von Nationalstaaten auf dem europäischen Kontinent.

Moderator Andreas Schwarzkopf, Leiter des Meinungsressorts der Frankfurter Rundschau, fordert die etwaigen Verteidigerinnen und Verteidiger mit der Frage „Scheitert Europa?“ heraus. Ihm antworten an diesem eisigen Montagabend im Schatten des Frankfurter Doms nicht einfach bloß Verteidiger, sondern gleich Menschen, die Europa über das Heute weit hinausdenken.

Zuvorderst Daniel Cohn-Bendit, nie gealterter Alt-68er, nie systemkonformer Ur-Grüner und ein Erz-Europäer. Der einstmals erste Integrationsdezernent Frankfurts hat natürlich ein Heimspiel an diesem Abend in dem voll besetzten Saal des Hauses am Dom – und er weiß das. Also retourniert er Schwarzkopfs Herausforderung damit, dass in der Frage „so viele Fehler“ sind.

Reden wir von Europa? Oder von der EU?

Reden wir von Europa? Oder von der Europäischen Union? Oder von der europäischen Idee? Nichts davon sieht Cohn-Bendit am Scheitern. Dem Eindruck des Moderators, dass man sich in Europa heute „so durchwurschtelt“, hält er entgegen: „Der französische Staatspräsident hat einen Plan.“

Später wird Cohn-Bendit auch den Begriff „Vision“ zulassen. Da hat die Forscherin Ronja Kempin, Expertin für europäische Außen- und Sicherheitspolitik an der Berliner Stiftung Wissenschaft und Politik, schon die Hürde des Helmut-Schmidt-Bonmots genommen – „Wer Visionen hat, sollte zum Arzt gehen“ – und zur Belebung der europäischen Idee eben eine Vision eingefordert, etwas, das über das „Durchwurschteln“ von Krise zu Krise hinausweist.

Macrons Plan oder Vision – das sind laut Cohn-Bendit und Kempin Bildungsprogramme, um der eklatanten Jugendarbeitslosigkeit in weiten Teilen Europas beizukommen, Stipendien für Auszubildende, um sie verpflichtend auch im europäischen Ausland tätig sein zu lassen, ein europäischer Finanzminister mit der geballten Finanzkraft, die ein solches Amt mit sich brächte, eine europäische Armee irgendwann.… „Macron denkt nicht bis zur nächsten Europawahl“, sagt Cohn-Bendit und weist damit die Dritte auf dem Podium zurecht. „Macron geht davon aus, dass er zehn Jahre Präsident von Frankreich sein wird.“ In diesem Zeitraum also denkt und plant er. Die Dritte, das ist Sevim Dagdelen, linke Bundestagsabgeordnete und auf dem Podium die Verteidigerin des auf das Heute und gegen das Morgen gerichteten Nationalstaatsgedankens.

Dagdelen benennt viele europäische Versäumnisse und manche Schande der Gemeinschaft: das Einknicken vor der Erpressung der Türkei mit „drei Millionen Flüchtlingen“, „die horrende Jugendarbeitslosigkeit“, die „deutsche Dominanz“ in der EU, die deren Krise „nur noch vertieft“. Die argumentative Schwäche der Linken aber zeigt sich daran, dass sie außer wichtigen Kritikpunkten nichts zu bieten hat.

Das wird vom Publikum nicht goutiert und auf dem Nachhauseweg noch werden manche verstimmt über „die Putinversteherin“ brummen: Dagdelen findet, Russland gehöre auch zu Europa und man dürfe es genauso wenig geringschätzen wie osteuropäische EU-Mitglieder. Das klingt manchem zu sehr nach einer Parteilinie und nicht nach dem erwarteten freien Austausch von Ideen, dem Ziel der Podiumsdiskussion.

Da hat der versierte Cohn-Bendit deutlich mehr zu bieten. Als Schwarzkopf den „deutsch-französischen Motor“ zum Antrieb Europas erwähnt, der „aber nur stotternd in Gang kommt“, winkt Cohn-Bendit ab: „Deutschland stottert.“ Und zwar nicht nur wegen der langen Regierungsbildung. In den Lippenbekenntnissen deutscher Politiker zu „mehr Europa“ im Kontrast zu Angela Merkels Versicherung, die auf deutsche Interessen zugeschnittene Finanzpolitik fortzuführen, sieht der Grünen-Politiker mehr eine Bremsaktion denn ein Warmlaufen des Motors.

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen