Lade Inhalte...

Philippinen Ex-Präsidentin Arroyo muss in staatliche Klinik

Die frühere philippinische Präsidentin Gloria Arroy, die unter Verdacht des Wahlbetrugs steht, wird aus einer Privatklinik in eine staatliche verlegt. Ihr wird vorgeworfen, die Ergebnisse der Senatswahlen im Jahr 2007 manipuliert zu haben.

01.12.2011 08:19
Die Ex-Präsidenten der Philippinen liegt seit dem 15. November im Krankenhaus, nachdem man ihr untersagt hatte, das Land zu verlassen. Foto: Dennis M. Sabangan

Die wegen Wahlbetrugsvorwürfen unter Arrest stehende ehemalige philippinische Präsidentin Gloria Macapagal Arroyo muss auf Anordnung eines Gerichts von einer Privat- in eine staatliche Klinik umziehen. Das Gericht in Pasay im Süden Manilas gab der 64-Jährigen am fünf Tage Zeit, ihr luxuriöses Krankenlager gegen ein Bett in einer Klinikeinrichtung des Verteidigungsministeriums zu tauschen.

Arroyo liegt seit dem 15. November in dem Krankenhaus, nachdem man ihr untersagt hatte, das Land zu verlassen. Drei Tage später war sie wegen Wahlbetrugs verhaftet worden, durfte unter Bewachung aber weiter in der Klinik bleiben. «Es ist schwer zu rechtfertigen, wenn die Beschuldigte weiter in einem privaten Krankenhaus bleibt», sagte Gerichtssprecher Joel Pelicano.

Präsidentin von 2001 bis 2010

Arroyo, die nach Angaben ihrer Ärzte an Knochen- und Darmbeschwerden leidet, wird vorgeworfen, die Ergebnisse der Senatswahlen im Jahr 2007 zugunsten ihrer Regierungsanhänger manipuliert zu haben. Sie war von 2001 bis 2010 philippinische Präsidentin, jetzt ist sie Abgeordnete im Kongress. Im Falle einer Verurteilung droht der Ex-Präsidentin eine lebenslange Gefängnisstrafe. (dpa)

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen