Lade Inhalte...

Pakistan Der unerhörte Traum der Paschtunen

In Pakistan kämpft eine Graswurzelbewegung mit gewaltlosen Mitteln für die Gleichberechtigung der Bewohner von Waziristan.

Karatschi
PTM-Anhänger und -Aktivisten in Karatschi vor dem Beginn einer Demo. Foto: afp

Der junge Paschtune, der Pakistans Generälen das Fürchten lehrt, springt im strömenden Regen aus dem Auto. Die schummrige Stimmung samt einiger Gestalten, die sich in dunklen Ecken des Markaz, des Marktes im Sektor E 11 von Islamabad herumdrücken, scheinen den erst 24 Jahre alten Mansur Pashteen ebenso kaltzulassen wie die Gefahren, die in dem von fanatischer Gewalt geplagten Land überall lauern können. „Manchmal schlafe ich hier“, sagt Pashteen, als er sich erschöpft auf ein Sitzkissen, die einzige Einrichtung einer ansonsten leeren Wohnung im fünften Stock eines Gebäudes, fallen lässt. Leutselig legt er seine Hand auf die Schulter des Besuchers und fügt hinzu: „Ich bleibe nie lange an einem Platz.“

Dabei verlangt der junge Veterinär aus dem Ort Dera Ismael Khan in Pakistans verrufener Region Waziristan, der seit seinem Examen vor zwei Jahren noch kein einziges Tier behandelt hat, mit seiner Bewegung Pashtun Tahaffuz Movement (PTM) eine Selbstverständlichkeit: „Wir wollen nur, dass Pakistans Verfassung für uns gilt. Wir Paschtunen müssen gleiche Rechte wie alle Pakistaner haben.“

Das pakistanische Parlament hat gerade ein Gesetz verabschiedet, wonach die lange als unregierbar verschriene Stammesregion entlang der Grenze zu Afghanistan, als Verwaltungseinheit aufgelöst und in den Rest des Landes eingegliedert wird. Doch das reicht Pashteen und seinen Mitstreitern nicht. Wortreich und mit ausladenden Gesten schildert der frühere Studentenführer die Missstände in seiner Heimat: „14 000 unserer Ältesten sind während der vergangenen Jahre ums Leben gekommen oder spurlos verschwunden. Wir wollen wissen, wer verantwortlich ist. Wir wollen endlich Gerechtigkeit.“ Dabei bleibt Pashteens Mazari-Kappe stets fest auf dem dunkelgelockten Haupt. Die traditionelle Kopfbedeckung aus rauem, für Teppiche benutztem Stoff, benannt nach der afghanischen Stadt Mazar-i-Sharif, ist längst so populär, dass Händler im Basar von Peschawar kaum Nachschub heranschaffen können. Niemand fragt nach „Mazari“ – alle wollen nun eine „Pashteen“-Kappe.

Seit vier Jahren kämpft Pashteen mit seiner PTM für die Rechte der Paschtunen. Nationale Bedeutung erlangten sie erst, als der Tierarzt sich mit einigen Getreuen im März auf den Weg in die Hauptstadt machte. Er rief zu einem langen Marsch auf und plötzlich fand Pashteen sich an der Spitze einer Protestbewegung mit Tausenden von Anhängern wieder. „Ich konnte es nicht glauben. Auf einmal folgten uns so viele Autos zu dem geplanten Sit-in in der Hauptstadt.“

Auslöser des Protests war der Mord an dem jungen Paschtunen Naqibullah Mehsud in der Wirtschaftsmetropole Karatschi. Sein offensichtlicher Mörder, der Polizeibeamte Rao Anwar behauptet bis heute, der aufstrebende Geschäftsmann sei ein verkappter Taliban-Anhänger gewesen. Der Polizist gilt Eingeweihten schon lange als Auftragskiller der Sicherheitskräfte. Vor Mehsud setzten seine Auftraggeber ihn auf Gangsterbosse in Karatschi an, um langwierige Gerichtsprozesse zu umgehen.

„Paschtunen werden überall außerhalb des Grenzgebiets diskriminiert oder drangsaliert“, sagt ein erfahrener Journalist in Karatschi. Das weltweit bekannte Klischee des wilden Stammeskriegers mit langem Bart, noch längeren Haaren, den Ehrenkodex Paschtuwali im Kopf, den Koran in der Rechten und eine durchgeladene Kalaschnikow in der Linken gilt auch in Pakistan.

Dabei blicken die Paschtunen auf eine lange Tradition der Gewaltlosigkeit zurück. Bacha Khan, einst Weggefährte von Mahatma Gandhi, verbrachte nach Pakistans Gründung mehr Zeit hinter Gittern als zuvor unter britischer Kolonialherrschaft. Aber er kämpfte zum Ärger der Generäle gewaltlos für Waziristans Eigenständigkeit. Aber „viele Paschtunen kennen den Namen Bacha Khan nicht, weil der im Lehrplan der Schulen nicht erwähnt wird“, weiß PTM-Chef Paschteen.

Lesen Sie mehr zum Thema in unserem Dossier Pakistan

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen