Lade Inhalte...

NS-Opfer München verbietet Stolpersteine

Der Stadtrat von München lehnt die Pflastersteine zum Gedenken an die Opfer des Nationalsozialismus ab. Die einstige „Hauptstadt der Bewegung“ mag nicht verstehen, dass auch die Erinnerung der Bewegung bedarf.

Allein in Berlin gab es bis Juli vergangenen Jahres 5900 Stolpersteine. Foto: AFP

Charlotte Knobloch, die Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern, hat gewonnen: Der Münchner Stadtrat bleibt bei seinem Verbot der Stolpersteine. Das sind jene kleinen Pflastersteine, die vor Hauseingängen eingelassen werden und auf einer kleinen Messingplatte die Juden beim Namen nennen, die von hier in den Holocaust verschleppt wurden.

Es gibt inzwischen europaweit knapp 50.000 solcher Stolpersteine. Allein in Berlin gab es bis Juli 2014 5900 davon. Charlotte Knobloch gehört zu den vehementen Gegnern dieser Art der Erinnerung. Ihrer Meinung nach werden so die Ermordeten noch einmal mit Füßen getreten. Sie möchte mit Tafeln an den Hauswänden oder aber Stelen vor den Häusern der Toten gedenken. Tafeln an Hauswänden bedürfen der Genehmigung des Hausbesitzers. Stelen vor den Häusern werden leicht zu Verkehrshindernissen.

Die Trottoirs sind meist städtischer Besitz; hier einen Stolperstein anzubringen, bedarf nur der Genehmigung der Stadt. Der Stolperstein ist eingelassen in den Boden und stört darum die Passanten nicht. Das sind die praktischen Argumente, die für Stolpersteine sprechen. Das stärkste Argument für die Stolpersteine ist aber das, was Frau Knobloch als Gegenargument anführt. Der Passant tritt zwar nicht die Toten mit Füßen, aber er wird daran erinnert, dass genau das hier geschah. Er wird daran erinnert nicht nur durch die Aufschrift der Messingplatte, sondern durch seinen eigenen Körper. Er tritt jetzt die Gedenkplatte mit Füßen. Dieses Gefühl hat auch, wer sich darüber nicht im Klaren ist.

Dieses Gefühl sorgt dafür, dass ihm deutlicher wird, was passierte. Viel deutlicher jedenfalls, als wenn er es nur lesen würde. Der Stolperstein lässt den Passanten stolpern über das, was damals geschah und über das, was er gerade tut. Sein Körper, könnte man sagen, denkt mit. Genau das ist der Vorteil der Stolpersteine. Dazu gehört auch, dass der Passant, der es genauer wissen möchte, sich bücken muss. Er muss sich verneigen vor dem, das er mit Füßen getreten hat. Eine heilsame Erfahrung.

Man liest zum Beispiel vor dem Hochhaus am Steglitzer Damm 8 „Hier wohnte Richard Baumann“, erfährt, dass er 1885 geboren, am 2. März 1943 nach Auschwitz deportiert und dort im März 1943 ermordet wurde. Daneben liegt das Täfelchen, das an die Ermordung seiner Frau erinnert. Sie war bereits am 15. Februar deportiert worden.

München, die einstige „Hauptstadt der Bewegung“, mag nicht verstehen, dass auch die Erinnerung der Bewegung bedarf.

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
  • Nutzungsbasierte Onlinewerbung
  • Mediadaten
  • Wir über uns
  • Impressum