Lade Inhalte...

Nordkorea Atomare Neujahrsgrüße von Kim Jong Un

Kim Jong Un brüstet sich zu Silvester wie gewohnt mit seinem Atomprogramm, sendet aber auch unerwartete Signale.

Pjöngjang
Gruppenbild mit Interkontinentalrakete: Kinder posieren in Pjöngjang vor einer Eisskulptur. Foto: afp

Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un überraschte mit seiner Neujahrsansprache. Während er einerseits seiner Rolle treu blieb und der Welt mit seinen Atomwaffen drohte, bot er zugleich Ansatzpunkte für Gespräche an. So stellte er die Teilnahme einer nordkoreanischen Mannschaft an den olympischen Winterspielen im südkoreanischen Pyeongchang im Februar in Aussicht. „Wir sollten die eingefrorenen Beziehungen zwischen Süd und Nord auftauen und damit dieses bedeutungsvolle Jahr als besonderes Jahr in die Geschichte der Nation eingehen lassen“, sagte Kim am Montag in Pjöngjang. Experten werten das als deutliches Signal für einen moderateren Kurs.

Kim gab sich bei der Ansprache nicht als militärischer, sondern als ziviler Führer. Experten achten bei solchen Gelegenheiten auch auf die symbolischen Details. Der Diktator trug einen hellgrauen Anzug im westlichen Stil mit modischer, silbergrauer Krawatte, während er sonst meist in schwarzer Uniform auftritt. Er verbeugte sich vor dem Volk, wie es die kommunistischen Führer in China regelmäßig, in Nordkorea jedoch nur selten machen.

Kim trat für seine 20-minütige Ansprache vor dem Hintergrund einer Backsteinmauer auf, an der die Symbole seines Staats angebracht sind, Hammer, Sichel und Tuschepinsel. Das Staatsfernsehen schnitt nach jedem Absatz Applaus in Kims Rede und zeigte dabei Standbilder der Mansudae-Kongresshalle, offenbar um den Eindruck zu erwecken, dass Kim die Rede direkt vor der Obersten Volksversammlung oder vor Parteikadern hält. In keiner Einstellung ist er jedoch gleichzeitig mit dem Publikum zu sehen oder zu hören. Stattdessen sind Aufnahmen von startenden Raketen, von modernen Traktoren und von vollen Geschäften dazwischen geschnitten.

Delegation zu Olympia

Der militärische Teil der Rede nahm den meisten Raum ein. Kim prahlte damit, das gesamte Gebiet der USA jederzeit mit Kernwaffen angreifen zu können. „Das ist keine bloße Drohung, das ist die Realität.“ Der Atomknopf befinde sich immer in Reichweite auf seinem Schreibtisch. Die Armee befinde sich im höchsten Alarmzustand, um „Angriffe des Feindes abzuwehren“. Der abschließende Aufstieg seines Landes zur Atommacht sei „das historische Ereignis des Jahres 2017“ gewesen.

Das kommunistische Nordkorea und das kapitalistische Südkorea sind seit der Teilung des Landes Ende der 1940er-Jahre verfeindet. Nordkoreas Machthaber Kim hat allein in diesem Jahr 20 Raketen testen lassen und den Bau von Atombomben vorangetrieben. Damit verfügt er sowohl über Massenvernichtungswaffen als auch über die nötigen Trägersysteme, um sie in anderen Ländern detonieren zu lassen. Experten zweifeln jedoch noch an der Zielgenauigkeit und Praxistauglichkeit der Systeme.

An Kims Rede war vor allem bemerkenswert, dass er Südkorea und die bevorstehenden Olympischen Spiele überhaupt erwähnt hat. Im Allgemeinen hat er es bei Anspielungen auf ein „Marionettenregime der US-Imperialisten“ auf koreanischem Boden belassen, oft verbunden mit Todesdrohungen.

Der Richtungswechsel gibt zugleich Südkoreas Präsident Moon Jae Jjin die Chance, ein Wahlversprechen einzulösen: Dieser hatte eine Entschärfung der Lage durch Annäherung und Dialog versprochen. Kim hatte ihm bisher jedoch keine Chance gegeben. Nun begrüßte die Regierung in Seoul die Rede noch am Neujahrstag. „Ein erfolgreicher Start der Spiele würde zur Stabilität auf der südkoreanischen Halbinsel und weltweit beitragen.“

Wie die nordkoreanische Delegation aussehen könnte, war zunächst unklar. Als einzige nordkoreanische Athleten hatten sich die Paarläufer Ryom Tae Ok und Kim Ju Sik einen Quotenplatz für die Spiele gesichert. Sie hatten sich jedoch nicht mehr rechtzeitig angemeldet. Das Internationale Olympische Komitee (IOC) zeigte sich am Montag jedoch offen gegenüber einer Teilnahme Nordkoreas.

Kim könnte von Südkorea im Gegenzug zur Teilnahme an den Spielen eine Aufhebung seiner Sanktionen und die Wiederaufnahme gemeinsamer Wirtschaftsprojekte fordern, zitierte die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap das staatliche Institut für Nationale Sicherheitsstrategie. Moon hatte dem Verbündeten USA zuletzt vorgeschlagen, die gemeinsamen Frühjahrsmanöver ihrer Streitkräfte wegen der Olympischen Spiele und der Paralympischen Spiele im März zu verschieben. Eine Entscheidung der USA steht noch aus.

Südkorea hält derzeit nach Medienberichten ein weiteres ausländisches Schiff unter dem Verdacht fest, heimlich Mineralölprodukte auf ein nordkoreanisches Schiff umgeladen zu haben. Eine UN-Resolution verbietet das. Am Freitag hatte das Außenministerium in Seoul mitgeteilt, dass bereits im November ein unter der Flagge Hongkongs fahrendes Schiff in Südkorea beschlagnahmt worden sei. Der UN-Sicherheitsrat hatte die entsprechende Verbotsresolution im September verabschiedet. Der Rat reagierte damit auf den sechsten – und bisher stärksten – Atomtest Nordkoreas. (mit dpa/sid)

Lesen Sie mehr zum Thema in unserem Dossier Nordkorea

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
  • Nutzungsbasierte Onlinewerbung
  • Mediadaten
  • Wir über uns
  • Impressum