Lade Inhalte...

Ministerpräsident von Sachsen Stanislaw Tillich tritt zurück

Sachsens Regierungschef Stanislaw Tillich (CDU) tritt zurück. Er zieht damit offenbar die Konsequenzen aus dem schlechten Ergebnis bei der Bundestagswahl.

18.10.2017 16:21
Sachsens Regierungschef Tillich
Sachsens Regierungschef Stanislaw Tillich (CDU) tritt zurück. Foto: dpa

Sachsens Regierungschef Stanislaw Tillich (CDU) hat seinen Rücktritt angekündigt. Er werde sein Amt im Dezember „in jüngere Hände übergeben“, erklärte Tillich am Mittwoch in Dresden. Bis dahin wolle er „mit vollem Engagement“ seine Aufgaben als Ministerpräsident wahrnehmen.

Tillich will auch sein Amt als CDU-Landesvorsitzender abgeben. Nachfolger soll in beiden Positionen der Generalsekretär der sächsischen CDU, Michael Kretschmer, werden.

Tillich: Sachsen vor großen Herausforderungen

Sachsen stehe „vor großen gesellschaftlichen Herausforderungen“, erklärte Tillich und ergänzte: „Für eine gute Zukunft Sachsens sind auch neue Antworten wichtig.“ Dafür brauche es „neue und frische Kraft“. Zu seiner Zeit als Regierungschef in Dresden erklärte Tillich: „Es waren die besten Jahre meines politischen Lebens.“

Der 58-Jährige ist seit Mai 2008 sächsischer Ministerpräsident und geriet zuletzt nach der Bundestagswahl immer stärker unter Druck. Bei dem Urnengang hatte die rechtspopulistische AfD die CDU in Sachsen im September hinter sich gelassen und die meisten Stimmen bekommen. (afp/rtr) 

Zur Startseite

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
  • Nutzungsbasierte Onlinewerbung
  • Mediadaten
  • Wir über uns
  • Impressum