Lade Inhalte...

Protest gegen Pegida Die gute Wut gegen Fremdenhass

Pegida und anderen Bewegungen am äußersten rechten Rand ist mit Argumenten nicht beizukommen. Die Fassungslosigkeit über tumben Fremdenhass darf ruhig auch mal in lauten und aggressiven Protest umschlagen. Eine Kolumne.

Eine Übermacht von Gegendemonstranten protestiert gegen Pegida in Frankfurt. Foto: dpa

Eigentlich müsste man über dieses Thema keine Silbe verlieren. Gewalt ist immer abzulehnen, Aggressivität ist hässlich und Wut ein schlechter Ratgeber. Erst recht gilt das, wenn nicht ein Einzelner gewalttätig ist, aggressiv oder wütend, sondern eine Menge Menschen. Die schaukeln sich dann gegenseitig hoch, stacheln sich an, geraten kollektiv in Rage. Wer könnte davon ein furchtbareres Lied singen als wir Deutschen. Kein Volk der Welt weiß besser als wir, wie schnell aus einigen ideologischen Wirrköpfen ein rasender Mob werden kann, der nicht mehr denkt, nicht mehr abwägt, nicht mehr nachsieht, sondern hasst, verfolgt und tötet.

Aufgrund dieser Lehre aus unserer Geschichte ist es unsere immerwährende Pflicht, die nachkommenden Generationen zu informieren und zu mahnen, das fatale Vergessen nicht zu vergessen. Sorgsam bedächtig wurde dies in den vergangenen Wochen getan, als sich die Befreiung des Vernichtungslagers Auschwitz zum 70. Mal jährte. Auf allen ernstzunehmenden Kanälen wurden Dokumentationen gezeigt, die das Grauen so zeigten, wie es in einem Filmbericht nur möglich ist. Die Realität war weitaus schlimmer.

Doch trotz aller Versuche, trotz Klassenfahrten an die Orte des Schreckens, trotz politischer Bildung an den Schulen, trotz alledem verblasst die Erinnerung in den Köpfen der Jugend immer mehr. Das ist einerseits gut, wenn junge Deutsche ohne Schuldgefühle jungen Franzosen, Engländern oder gar Israelis begegnen können. Doch andererseits?

Es ist schließlich erst sieben Jahrzehnte her, dass uns schlagartig der rechte Arm herunterfiel und keiner von uns etwas gesehen haben wollte, geschweige denn an etwas Schuld getragen. Und kann sich das Ganze nicht von heute auf morgen wiederholen? Wer hätte 1932 gedacht, wie schnell alles kommen kann?

Umso mehr tut es gut, Menschen zu erleben, denen nicht alles egal ist. Gerade in Zeiten, da Fremdenhass, Islamophobie und Antisemitismus immer mehr aufkommen. Menschen, die auf die Straße gehen, zu Demonstrationen, so wie dieser Tage gegen Pegida. Dass diese sich am äußersten rechten Rand suhlt, muss hier ja wohl nicht mehr näher erläutert werden. Dagegen wenden sich Menschen, die nachdenken. Die besorgt sind, gar beängstigt.

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
  • Nutzungsbasierte Onlinewerbung
  • Mediadaten
  • Wir über uns
  • Impressum