Lade Inhalte...

Terrorgruppe IS Gefährlicher Triumph der Kurden

Nach dem Sieg der Kurden über den IS muss der Westen daran interessiert sein, dass in der Türkei die richtige Regierungskoalition entsteht. Sonst droht ein Krieg gegen die Kurden.

Die monatelangen Kämpfe haben in Kobane Verwüstungen hinterlassen. Foto: dpa

Fast unbemerkt von der Weltöffentlichkeit geschieht an der syrisch-türkischen Grenze Unerhörtes. Statt der schwarzen Fahne der Dschihadisten wehen über einem 90 Kilometer langen und 50 Kilometer breiten Streifen an der Grenze zur Türkei seit Montag vor einer Woche die rot-gelb-grüne Flagge der Kurden. Mit US-amerikanischer Luftunterstützung haben die syrisch-kurdischen Volksverteidigungseinheiten der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) die schwerste Niederlage zugefügt, die diese in Syrien je einstecken musste.

Während der IS an anderen Orten weiter vordringt, musste er sich den Kurden in Nordsyrien geschlagen geben. Die wichtigste Nachschubroute in seine „Hauptstadt“ Rakka ist gekappt. Die Kurden stehen 50 Kilometer vor Rakka und rücken weiter vor. Der Sieg bei der Grenzstadt Tell Abjad verschiebt indes nicht nur die Gewichte im syrischen Bürgerkrieg, sondern die geopolitische Tektonik der gesamten Region. Die USA zeigen damit, dass sie gegen die Dschihadisten in Syrien jetzt vor allem auf die Kurden setzen und gemeinsam mit ihnen eine Sicherheitszone entlang der Grenze zum Nato-Land Türkei schaffen wollen.

Doch statt sich über die Vertreibung der islamistischen Mörder von einem erheblichen Teil ihrer Grenze zu freuen, sind Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan und die regierungsnahe Presse alarmiert und drohen den Kurden. Die Erdogan-treue Zeitung „Sabah“ verstieg sich auf ihrer Titelseite zu der Schlagzeile „Die PYD ist gefährlicher als der IS“. Die Partei der Demokratischen Union (PYD) regiert die drei syrischen Kurdenenklaven seit 2011 und entstand einst als Ableger der kurdischen Arbeiterpartei PKK, die in der Türkei, den USA und Europa auf der Terrorliste steht.

Erdogan warf den USA jetzt vor, mit „Terroristen“ gemeinsame Sache zu machen. Flankierend beklagt die türkische regierungsnahe Propaganda seit Tagen, dass Araber und Turkmenen aus Tell Abjad vertrieben würden. Tatsächlich sind Tausende Flüchtlinge, zum größten Teil Araber, wieder in die Region zurückgekehrt. Auch haben arabische Stämme auf Seiten der Kurden gekämpft, um den IS zu verjagen.

Hinter dem Streit Ankaras mit Washington steckt eine beunruhigende Entwicklung. Während die Türkei einerseits mit den USA moderate Rebellen der Freien Syrischen Armee trainiert, die gegen den IS kämpfen sollen, hat sie sich andererseits mit Saudi-Arabien darauf verständigt, islamistische Rebellen der Islamischen Front und der Al-Kaida-nahen Al-Nusra-Front zu unterstützen, die ebenfalls gegen das Assad-Regime vorgehen. Diese Kräfte sind in letzter Zeit erstarkt; ihnen gelang es im Mai, Assad die gesamte Provinz Idlib im Norden Syriens abzunehmen.

Den IS hatte die Türkei bislang offenbar als Puffer gegen die Kurden betrachtet und deshalb trotz der Gefahr fürs eigene Land seit fast zwei Jahren an seiner Grenze geduldet. Tell Abjad war sogar das wichtigste Einfallstor für ausländische Dschihad-Rekruten und ein Schmuggelzentrum für Öl-gegen-Waffen-Geschäfte mit der Türkei. Dieses Schlupfloch wollte Washington schließen. Man darf deshalb annehmen, dass die USA den Kurden wieder beistehen werden, wenn diese demnächst weiter nach Westen vorrücken, um dem IS seine letzten 50 Kilometer Grenzabschnitt zur Türkei bei Jarablus abzunehmen und zugleich die Landverbindung zur Kurdenenklave Afrin herzustellen.

Für die Türkei ist das ein Horrorszenario. Mit der Eroberung von Tell Abjad haben die syrischen Kurden bereits zwei ihrer drei Kantone territorial vereinigt und können Kobane nun ohne Umweg über die Türkei versorgen. Ankara fürchtet zu Recht an seiner südlichen Grenze zum Nordirak die Entstehung eines neuen Kurdenstaates, dessen Autonomie die Kurden im eigenen Land beflügelt. Die Regierung verschärft daher ihre Rhetorik gegen den PYD-Schutzherrn in Washington. Schon werden in der Türkei militärische Planspiele erörtert, um einerseits Tell Abjad von der PYD zu „befreien“ und andererseits ein weiteres Vorrücken der Kurden nach Westen zu verhindern. Ankara steht in Syrien damit gerade vor der Entscheidung für die amerikanische oder die saudische Option – mit Präferenz für letztere.

Das ist eine dramatische Entwicklung, die die Nato-Partner der Türkei nicht kalt lassen wird. Washington kann nicht wollen, dass die Türkei den Erfolg gegen den IS wieder untergräbt und amerikanische Interessen schadet. Für den Westen sind die Kurden inzwischen bedeutende Alliierte, die zu Recht einen Preis für ihren Einsatz gegen den IS verlangen. Vieles hängt deshalb davon ab, welche Regierungskoalition in Ankara zustande kommt. Einigt sich die Erdogan-Partei AKP mit den Kurdenhassern der nationalistischen MHP, droht eine Militärintervention in Syrien. Verbündet sie sich mit den Sozialdemokraten der CHP, wäre diese Gefahr gebannt. Und der unterbrochene Friedensprozess mit der PKK würde wieder Fahrt gewinnen. Der Westen muss deshalb ein vitales Interesse daran haben, dass sich die richtige Koalition in Ankara bildet.

Lesen Sie mehr zum Thema in unserem Dossier Türkei

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
  • Nutzungsbasierte Onlinewerbung
  • Mediadaten
  • Wir über uns
  • Impressum