Lade Inhalte...

Reformation Welcher Luther?

Heute wird das Reformations-Jubiläum gefeiert, aber Fragen bleiben offen. Zum Beispiel, ob sich der Urvater des Protestantismus als Identitätsstifter gebrauchen lässt. Der Leitartikel.

30.10.2016 14:12
Dirk Pilz
Buntes Markttreiben zum Reformations-Jubiläum auf dem Marktplatz von Wittenberg. Foto: dpa

Vor 499 Jahren hat Martin Luther seine 95 Thesen „Zur Klärung der Kraft der Ablässe“ an die Holztür der Wittenberger Schlosskirche geschlagen. Das stimmt nicht, er hat sie einem Brief an den Oberhirten seiner Kirchenprovinz, den Kurfürsten, Kardinal und Erzbischof Albrecht von Mainz, beigelegt, um eine lehramtlich noch nicht fixierte Frage zur Diskussion vorzulegen. Es stimmt ja auch nicht, dass Luther der Befreier aus einem dunklen Mittelalter und die Reformation der Durchbruch in eine moderne Welt war. Die Forschung hat längst aufgezeigt, dass es nicht die eine, alles verändernde Reformation gab, es gab sie im Plural als ein Bündel reformatorischer Bewegungen.

Aber das kulturelle Gedächtnis hat große Beharrungskraft, und also will die allgemeine Erinnerungsgeschichte, dass mit dem 31. Oktober 1517 begonnen hat, was erst seit dem 18. Jahrhundert überhaupt Reformation heißt. Der Tag ist zum historischen Symboldatum geworden – und soll mit dem Reformationsjubiläum aufwendig gefeiert werden. Heute wird es offiziell eröffnet, der Kirchentag im Mai 2017 in Berlin und Wittenberg soll der Höhepunkt sein.

Der Vorlauf ist lang. Bereits 2008 hat die Evangelische Kirche in Deutschland die „Luther-Dekade“ ausgerufen. Sie hat Margot Käßmann zur „Botschafterin für das Reformationsjubiläum“ gemacht, zudem eine revidierte Luther-Bibel und vor zwei Jahren auch eine Grundlagenschrift zur Reformation herausgebracht. „Wir wollen“, steht dort, „in der Freude über die geistlichen Gaben der Reformation das Jubiläum in ökumenischer Weise feiern.“

Historiker sollte man nie auf Feiern einladen

Feiern will auch der Staat. Die Bundesregierung und mehrere Bundesländer haben die „Staatliche Geschäftsstelle Luther 2017“ geschaffen, sie betreut eigenen Angaben zufolge „die gemeinschaftlichen Aufgaben des allgemeinen und touristischen Marketings“, um Deutschland als „Land der Reformation“ und das Erbe der Reformation zu vermitteln.

Das ist schwierig. Denn das Erbe der Reformation taugt nicht zum ungetrübten Feiern. Historiker sollte man ohnehin nie auf Feiern einladen – sie werden stets Gründe finden, die die Stimmung trüben. Man kann zwar weder den kirchlichen noch den staatlichen Institutionen vorwerfen, sie verheimlichten die heiklen Dimensionen der Reformationsgeschichte. Gerade Luthers ambivalente Stellung zu den Juden, seine „Türkenpredigten“ oder die hetzerischen Schriften im Bauernkrieg, überhaupt die Kriegsfolgen der Reformation werden nirgends verschwiegen oder verniedlicht, im Gegenteil. Man gibt sich allseits viel Mühe, nicht mehr wie zum 400. Reformationsjubiläum 1917 einem „deutschen Luther“ als „Mann aus Erz“ zu huldigen. Dass „Deutschland mit dem Protestantismus steht und fällt“, wie es damals hieß, wird heute gottlob ernsthaft niemand mehr behaupten.

Was aber wird dann gefeiert? Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier hat aus Anlass der großen Luther-Schau „Here I stand ...“ in den USA kürzlich behauptet, „wir“, also Deutschland und die „moderne Gesellschaft“, verdankten „Luther und den anderen Reformatoren die entscheidenden Impulse für unser heutiges Verständnis von Freiheit, Bildung und gesellschaftlichem Zusammenleben“. Das klingt harmlos, ist aber falsch. Die entscheidenden Impulse sind den konfliktreichen Auseinandersetzungen von Reformatoren mit Katholiken, Humanisten, Philosophen zu verdanken. Steinmeier betreibt hier eine einseitige Vereinnahmung der (Reformations-)Geschichte: Das ist Identitätspolitik, um Deutschland und Europa modern und fortschrittlich aussehen zu lassen.

Womöglich fiele das weniger auf, wäre eben dieses heutige Freiheits-, Bildungs- und Gesellschaftsverständnis nicht selbst Gegenstand heftiger Debatten. Die Reformation ist im Kern eine Debatte über theologische Streitpunkte, nichts ist jedoch derzeit so umstritten wie Religion, keineswegs nur hinsichtlich des Islam. Die Rolle der Religion in der Öffentlichkeit, ihr Spannungsverhältnis zum säkularen Staat und das der Religionen untereinander werden mit viel Schärfe heftig diskutiert. Die Reformation in diesem Umfeld als Impulsgeber zu feiern, zudem im kommenden Jahr den Reformationstag als bundesweiten Feiertag zu begehen – das erweckt den Eindruck, als schlage sich der Staat auf eine Religionsseite. Die Reformation ist eben kein bloßes Kulturevent.

Die Evangelische Kirche agiert hier weitaus vorsichtiger, sie hat mit Triumphalismus schlechte Erfahrungen gemacht. Sie spricht von der Reformation als „offene Lerngeschichte“. In einer Gesellschaft voller religiöser Auseinandersetzungen, in der das gelebte Christentum zudem längst zur Minderheitenreligion geworden ist, gibt es mehr zu lernen und ist mehr offen, als der Jubiläumstrubel glauben macht. Die Ursprungsfrage aller reformatorischen Bewegungen, die Frage nach dem Verhältnis des Menschen zu Gott, ist ohnehin nichts, was sich in Museen und Kulturstätten feiern lässt. Sie stellt sich für jede Einzelnen neu. Der Rest ist Tourismus.

Zur Startseite

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
  • Nutzungsbasierte Onlinewerbung
  • Mediadaten
  • Wir über uns
  • Impressum