Lade Inhalte...

Missbrauchsskandal Entsetzen, aber keine Veränderung

Fest steht: Es gab tausende Missbrauchsfälle durch katholische Geistliche. Doch die Kirche verarbeitet diesen Skandal nur halbherzig. Der Leitartikel.

Deutsche Bischöfe
Der „Klerikarismus“ trägt Schuld an den vielen Missbrauchsfällen in der katholischen Kirche. Glauben zumindest einzelne Kirchenvertreter. Foto: Arne Dedert (dpa)

Jetzt wissen es alle und haben es eigentlich schon lange gewusst: Der Klerikalismus ist schuld am Missbrauch in der katholischen Kirche. Theologen, Soziologen, Psychologen, Kriminologen sagen es. Kardinal Reinhard Marx redet davon, auch viele andere Bischöfe führen in ihren Wir-sind-ja-so-was-von-entsetzt-und-beschämt-Statements das gleiche Wort im Mund. Innerkirchlich intoniert hat es der Papst. Franziskus geißelt die „Krankheit“ des Klerikalismus schon seit Jahren, aktuell nun auch im Zusammenhang mit den Missbrauchsskandalen in aller geistlichen Herren Länder.

Irgendwie wirken alle erleichtert, ja beinahe froh, dass sie jetzt so einen schönen Begriff für eine so furchtbare Realität parat haben. Es ist unbestreitbar ein Fortschritt, dass sexueller Missbrauch von Kindern und Jugendlichen nicht mehr einzig den Tätern als ein individuelles moralisches Versagen angelastet wird, mit dem die Institution Kirche nichts zu tun hätte. Ein Mann wie der Kölner Kardinal Joachim Meisner, zeitlebens in Habachtstellung zur Verteidigung der heiligen Mutter Kirche, war glaubhaft zutiefst erschüttert darüber, dass sich Priester – versehen mit der sakramentalen Weihegnade – auf so abscheuliche Weise an Schutzbefohlenen vergreifen und damit auch ihre geistlichen Gelübde verraten konnten. 

„Eine gewaltige Schmutzwolke“

Papst Benedikt XVI. sah sich 2010 vor einem „Vulkankrater, aus dem plötzlich eine gewaltige Schmutzwolke herauskam, alles verdunkelte und verschmutzte“. Den Tätern in Irland und anderswo rief er ins Gewissen, sie hätten „die Heiligkeit des Weihesakraments verletzt“. Mit dem „immensen Leid, das Ihr den Opfern angetan habt, wurde die Kirche und die öffentliche Wahrnehmung des Priestertums und des Ordensleben beschädigt. Ich mahne Euch, Euer Gewissen zu erforschen, Verantwortung für die begangenen Sünden zu übernehmen und demütig Euer Bedauern auszudrücken“. 

Dass sowohl die spirituelle Überhöhungen des Priesteramts als auch Szenarien einer akolyptischen Bedrohung der Kirche durch Mächte der Finsternis Ausdrucksformen des jetzt so viel bemühten Klerikalismus sind – das wäre Meisner nicht in den Sinn gekommen, und der „Papa emeritus“ im Vatikan würde es wohl aufs Entschiedenste bestreiten. 

Frauen kommen im System Kirche nicht vor 

Dennoch kann dieser Perspektivwechsel Augen öffnen. Wer auf den katholischen Klerus schaut, stellt etwa fest: alles Männer, fast alle (bis auf einen Teil der Diakone) unverheiratet. Der weibliche Teil der Menschheit kommt im System nicht vor. Wer das im 21. Jahrhundert nicht als Nährboden für den besagten Ismus erkennt, muss Scheuklappen tragen oder den Kopf ins Weihwasserbecken getaucht haben.

Der Perspektivwechsel kann einem aber auch die Sprache verschlagen. Wie soll eine Kirche „den Klerikalismus bekämpfen“, wenn die Gruppe der Kleriker immer kleiner wird; wenn die Zahl der Weihekandidaten von einem Niedrigrekord zum nächsten sinkt; und wenn der Kreis derer, die sich für das geistliche Amt interessieren, zum winzigen Zirkel wird, der nicht einmal mehr die katholische Jugend repräsentiert? Für jeden einzelnen Priester, der noch übrig bleibt, gilt in der Kirche der alte Werbeslogan für Klosterfrau Melissengeist: Nie war er so wertvoll wie heute.

Eklatantes Nachwuchsproblem 

Sich von dieser Ausnahmerolle, von dieser Machtstellung kraft Verknappung selbst zu distanzieren ist alles andere als einfach – eine Riesenaufgabe für Ausbilder, Personalchefs, Supervisoren. Es sieht nicht danach aus, dass hier das Notwendige geschähe. Als der Leiter des Münsteraner Priesterseminars, Hartmut Niehues, vor zwei Jahren so unverblümt wie unabweislich feststellte, das seit 450 Jahren bestehende System der Priesterausbildung sei „am Ende“ und die Kandidatenzahl in Deutschland „quasi an der Nulllinie“, da gab es viel Aufregung – aber kaum Konsequenzen. 

Es passiert viel zu wenig  

Ganz so folgenlos ist die Skandalwelle des Jahres 2010 nach dem Bekanntwerden zahlreicher Missbrauchsfälle in der Kirche nicht geblieben. Aber noch immer ist zu wenig passiert - vor allem zu wenig Grundsätzliches.

Dass die Forscher, die Formen, Ursachen und Begünstigungsfaktoren von Missbrauch herausarbeiten sollte, noch 2018 darauf dringen muss, die Anlaufstellen für Opfer institutionell und personell von den Bistümern abzukoppeln, das ist nur ein Indiz für die Schwerfälligkeit, ja Widerständigkeit des Systems. 

Häufig keinerlei Selbstkritik 

Und dass bis vor kurzem im Vatikan ausgerechnet derjenige deutsche Spitzenkleriker für die Ahndung und Aufarbeitung von Missbrauch zuständig war, der schon in seiner Verantwortung als Bischof von Regensburg ein Systemversagen der Kirche bestritt und lieber die linken Medien oder die 68er wegen angeblicher kirchenfeindlicher Kampagnen attackierte – das lässt doch sehr daran zweifeln, dass die Hierarchie der Kirche selbst schon verstanden hat, was sie aus der Missbrauchsstudie folgern will.

Die größten Kritiker der Elche waren früher selber welche, lautet ein gern bemühtes Bonmot. Die katholischen Elche, die jetzt dem Klerikalismus den Garaus machen wollen, müssen erst beweisen, dass sie heute selber keine mehr sind.

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen