Lade Inhalte...

Migration aus Afrika Sinnlose Befestigung Europas

Südlich des Mittelmeers in Afrika nimmt man Flüchtlinge einfach auf. Ein wenig beneidet man die Nachbarn im Norden, weil sie keine schlimmeren Probleme haben. Der Leitartikel.

Migration aus Afrika
Europa will sich abschotten und gibt dafür eine Menge Geld aus. Foto: dpa

Europa demontiert sich, und Afrika schaut zu. Während vor dem Brüsseler Gipfel zur Migrationskrise nördlich des Mittelmeers gepokert und geschrien wird, bleibt es südlich des Gewässers auffallend ruhig – obwohl die „Krise“ dort ihren Ursprung hat. Afrikaner schauen dem europäischen Theater zunehmend befremdet zu: Ein wenig beneidet man die Nachbarn im Norden, weil sie keine schlimmeren Probleme haben.

Voraussichtlich werden in diesem Jahr 80 000 afrikanische Flüchtlinge, falls sie nicht ertrinken, übers Mittelmeer nach Europa kommen: Dagegen muss der kleine ostafrikanische Staat Uganda mit einer Million Flüchtlingen aus dem Südsudan fertig werden. Von den weltweit 66 Millionen Heimatvertriebenen haben 86 Prozent im Süden des Globus statt im wohlhabenden Norden Zuflucht gefunden: Dennoch jammert südlich des Äquators kaum einer über die „Last“.

Für Afrikaner ist es selbstverständlich, Flüchtlinge aufzunehmen. In Südafrika, wo bereits weit über zehn Prozent der Bevölkerung Flüchtlinge oder Migranten sind, denkt keiner über Abschottung nach. Zählt man auch weiße Südafrikaner als Migranten (nichts anderes sind sie ja), stellt sich das Verhältnis noch krasser dar: In Europa scheinen viele vergessen zu haben, dass bis vor wenigen Jahrzehnten noch die eigenen Landsleute den Hauptteil des weltweiten Migrantenstroms ausgemacht haben.

Menschen würden ihre Heimat vorziehen 

Dass Afrikas Regierungschefs derzeit so ruhig sind, hat noch andere Gründe: Sie sind gar nicht so unglücklich darüber, dass Teile ihrer Bevölkerung das Weite suchen. Das reduziert den Druck auf den Arbeitsmarkt, dämpft die Unzufriedenheit und bringt willkommene Devisen ein – Staaten wie Eritrea oder Somalia würden ohne die Remissionen gar nicht überleben können.

In dieser Wertschätzung der Migration sind Afrikas Staatschefs aber ziemlich allein: Wenn die Bevölkerung wählen könnte, ob sie sich lieber zu Hause oder – unter Einsatz ihres Lebens – auswärts verdingen sollte, würde sie zweifellos die Heimat vorziehen. Entscheidend ist deshalb, an welche Afrikaner sich die europäischen Regierungen wenden, wenn sie die beste Strategie zur Eindämmung des Migrationsdrucks in Erfahrung bringen wollen – falls sie auf dem Nachbarkontinent überhaupt jemanden fragen würden.

Die jüngste Initiative von Kanzlerin Angela Merkel, den afrikanischen „Pufferstaaten“ wie einst der Türkei Geld zukommen zu lassen, falls sie den Migrationsstrom drosseln helfen, geht in die falsche Richtung. Den Regierungen undemokratischer oder gescheiterter Staaten wie Libyen, Ägypten, dem Sudan oder Algerien Geld zukommen zu lassen, damit sie Menschen aus anderen Staaten stoppen, internieren und wieder zurückschicken, ist ein an Kurzsichtigkeit und Zynismus kaum noch zu überbietender Vorschlag: Er belohnt die menschenrechtswidrigen Praktiken von Unrechtssystemen und wird Nordafrika zu einer explosiven Maginot-Linie destabilisieren.

Afrika hat beste Chancen, aus seinem Alptraum zu erwachen 

Würden Europas Regierungschefs dagegen Vertreter der afrikanischen Bevölkerung – Gewerkschafter, Krankenschwestern, Lehrer oder Bauern – fragen, erhielten sie ganz andere Antworten. Diese sind nämlich interessiert daran, ihre Brüder und Schwestern im Land zu halten. Schließlich machen sich vor allem die Gewieften und Unternehmungslustigen auf den Weg – genau jene also, die man zu Hause dringend braucht.

Seit dem verheerenden Kolonialismus hat Afrika derzeit die besten Chancen, aus seinem von europäischen Migranten verursachten Alptraum zu erwachen: Technologien wie der Mobilfunk, das Internet und das chinesische Engagement bei der Verbesserung der afrikanischen Infrastruktur haben neue Möglichkeiten eröffnet.

Das wusste man zumindest bis vor kurzem auch in Berlin: Dort war zum Hamburger G20-Gipfel etwa vom „Compact with Africa“ die Rede, mit dem man ausgesuchten afrikanischen Volkswirtschaften unter die Arme greifen wollte. Ein Jahr später ist von den Vorsätzen nichts umgesetzt, klagen Wirtschaftsvertreter: „Das macht uns wütend“, schimpft etwa Stefan Liebing, der Vorsitzende des Afrika-Vereins.

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen