Lade Inhalte...

Leitartikel Bildung braucht mehr

Mehr Lehrer, besserer Unterricht: Das lässt sich mit Zaubersprüchen nicht erreichen. Notwendig ist eine andere Kultur. Und mehr Geld.

In dieser nüchternen Zeit gibt es einen kleinen, eingeschworenen Kreis von Menschen, die noch immer an die Kunst der Zauberei glauben: Es handelt sich um die Kultusminister der Bundesländer. Sie denken offensichtlich, dass die Zahl der Lehrer sich im Notfall auch durch kurzes Wirbeln mit einem magischen Stab erhöhen lässt. Und dass Probleme im Bildungssystem vielleicht auch mit der Formel „Hex, hex“ verschwinden.

Dass es in Deutschland Probleme durch Lehrermangel geben würde, war absehbar. Die Prognose, die von den Ministern für die Jahre bis 2030 nun vorgelegt wurde, ist einerseits geeignet, aufzurütteln. Andererseits versuchen die Verantwortlichen in der Politik mittels der Zahlen schon wieder, der Öffentlichkeit Sand in die Augen zu streuen.

Aufrütteln können die Zahlen, weil die Minister ihre bisherigen Annahmen über den Bedarf an neuen Lehrern bis 2030 um Tausende nach oben korrigieren müssen – auf etwa 32 000 pro Jahr. Gleichzeitig gilt: Die errechnete Zahl von Hunderten fehlenden Bewerbern im Jahr bundesweit scheint angesichts der Erfahrungen vieler Eltern fast schon harmlos. Sie beruht aber allein auf den Angaben der Länder selbst. Und: Nur, weil sich mit Durchschnittswerten Probleme geschickt kleiner rechnen lassen, heißt das noch lange nicht, dass sie nicht in vielen Schulen gravierend wären.

Ein genauer Blick legt massive Probleme offen. Die Lehrer fehlen insbesondere dort, wo die Grundlagen für die gesamte Bildungskarriere gelegt werden: in den Grundschulen. Auch bei den Berufsschulen und den sonderpädagogischen Kräften gibt es große Engpässe. In den östlichen Ländern werden deutlich zu wenige Lehrer ausgebildet.

Was aber nützt es Kindern in Mecklenburg-Vorpommern oder Sachsen-Anhalt, dass in einigen westdeutschen Boom-Regionen die Probleme geringer sind? Was hilft es Grundschülern, dass es für das Gymnasium mehr Absolventen als offene Stellen gibt?

Überhaupt ist das mit dem Stellenplan so eine Sache. Wer Stundenausfall in den Schulen wirklich vermeiden will, muss eine größere Reserve einplanen als bislang in der Regel üblich. Das kostet. Darüber hinaus gilt: Deutschland hat seit dem Pisa-Schock aus dem Jahr 2001 international zwar aufgeholt, aber nicht an die Spitze gefunden. Die deutsche Politik verfährt mit der Bildung noch viel zu oft wie ein Fußballtrainer, der sich denkt: „Wenn wir uns irgendwie mit 0:0 durchmogeln, dann reicht das schon.“

Was ist also zu tun? Es ist kein Naturgesetz, dass Deutschland im OECD-Durchschnitt noch immer unterdurchschnittlich in die Bildung investiert. Prioritäten lassen sich ändern. Das gilt für die frühkindliche Bildung, die Deutschland weiter sträflich vernachlässigt. Es kann aber auch keinen Zweifel geben: Das Land braucht mehr Lehrer – und die benötigen mehr Unterstützung durch Psychologen und Sozialarbeiter an den Schulen.

Dreh- und Angelpunkt des Bildungserfolgs ist ein guter Unterricht. Darauf müssen die Lehrer sich konzentrieren können. Nur so lässt sich der Teufelskreis durchbrechen, dass in diesem Land Bildungserfolg noch immer eng an die soziale Herkunft gekoppelt ist.

Geld allein macht noch keine gute Bildungspolitik, aber es kann ein Schlüssel sein – in dem Sinn, dass sich mit einer guten Ausstattung an Lehrern auch moderne Konzepte besser umsetzen lassen. Bildungsforscher monieren immer wieder, dass es in Deutschland eine Unterrichtskultur in der Art gibt: „Tür zu – hier wird unterrichtet und niemand soll dabei zuschauen!“ In denjenigen Ländern, deren Schüler beim Pisa-Test Spitzenwerte abliefern, wird oft viel mehr zusammengearbeitet.

Der Lehrerberuf muss attraktiv sein – und zwar nicht in erster Linie für diejenigen, denen nach der eigenen Schulzeit nichts anderes einfällt als hinter das Lehrerpult zu wechseln. Es geht darum, möglichst viele junge Menschen für den Beruf zu gewinnen, die etwas bewegen möchten. Das geht am besten, wenn sie das Gefühl haben, dass sie in den Schulen nicht nur Mangelverwalter sind. Sondern dass sie tatsächlich gestalten können.

Wer gute Schulen will, braucht keinen Zauberstab. Er braucht vor allen Weitblick – und den unbedingten Willen, das Mittelmaß zu verlassen.

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen