Lade Inhalte...

Datenschutz Blanke Ahnungslosigkeit 4.0

Die neuen Regeln zum Datenschutz betreffen nicht nur Megakonzerne wie Facebook oder Google. Dramatische Änderungen stehen fast allen Firmen bevor. Trotzdem hat die Politik keine Antworten auf die drängenden Fragen der Verbraucher. Der Leitartikel der FR.

Datenschutzbeauftragte zur Datenschutzgrundverordnung
Andrea Voßhoff (r) ist die Bundesbeauftragte für den Datenschutz und die Informationsfreiheit. Sven Hermerschmidt leitet das Referat für Grundsatzfragen und die nationale Umsetzung Europäischen Datenschutzrechts. Foto: dpa

Unfassbarer Wahnsinn ist, was man zu hören bekommt, wenn man zurzeit in Unternehmen und Vereinen nach der Umsetzung der Datenschutz-Grundverordnung, kurz DSGVO, fragt: Obwohl der Stichtag vor der Tür steht und obwohl die Regeln schon seit zwei Jahren gelten, antworten viele Kleinunternehmer und Vereinsvorsitzende noch immer mit: „DSGV-was? Betrifft mich nicht – glaube ich.“

Natürlich aber betrifft es sie. Schließlich bekommen Nutzer mehr Rechte und können entscheiden, welche Daten sie herausgeben möchten. Und natürlich können Firmen bei Verstößen massive Strafen erhalten - bis zu 20 Millionen Euro. Denn – es sei hier noch einmal Mal betont – die DSGVO verpflichtet auf die eine oder andere Weise jedes Unternehmen zu Änderungen.

Die Bundespolitik aber hat sich im Facebook-Skandal nur zu gerne in den Vorschuss-Lorbeeren für das neue Regulierungswerk gebadet, das auch die großen Datenkraken eindämmen soll – dabei aber vollkommen verpasst, kleinen und eher analog arbeitenden Unternehmen zu vermitteln: Dasselbe gilt auch für euch.

Den Unternehmern kann man das nicht vorwerfen. Die meisten Menschen schalten automatisch ab, wenn sie nur die Abkürzung für die trockene Verordnung hören. DSGVO – weniger Sexappeal geht kaum.

Die Politik kann und darf deswegen nicht erwarten, dass Friseurmeister, Werkstattinhaber oder Bäcker allein dank Medienberichten – die es durchaus frühzeitig gab – wissen, welche Folgen die DSGVO konkret für ihre Firmen hat. Sie hätte mit Handelskammern und über Branchen-Netzwerke, mit Flugblättern und Schulungen seit mindestens zwei Jahren intensiv und strategisch aufklären müssen. Denn ohne Unternehmen, die sie umsetzen, ist die DSGVO nicht mehr als eine inhaltsleere, absurde PR-Hülse.

Warum versagt die Politik hier so sehr? Leider scheint nicht nur Faulheit der Grund, sondern – und das ist das sehr viel größere Problem – blanke Ahnungslosigkeit. Denn selbst diejenigen, die sich vorbereiten wollen, werden kläglich im Stich gelassen. In vielen Branchen ist es eben nicht mit dem Wegschließen von Ordnern und der Bestellung eines Datenschutzbeauftragten getan.

Nicht nur bei Fotografen und im Onlinemarketing stellt das Regelwerk die gesamte Arbeit infrage, wie sie bisher geleistet wird. „Ist jetzt illegal, womit ich meine Brötchen verdiene, worauf meine Existenz aufbaut?“, fragen sich die Betroffenen – und erhalten von Landesdatenschutzbeauftragten und den Zuständigen im Bundestag seit Monaten maximal die dreiste Antwort: Das müssen die Gerichte klären. Die Verzweiflung mancher Betroffener reicht so weit, dass sie schon überlegen, sich gegenseitig zu verklagen, um endlich Gewissheit zu erlangen. Was nach einem traurigen Scherz klingt, ist Realität in der Bundesrepublik 4.0.

Doch die Politik lässt nicht nur die Firmen ins Messer laufen, sie macht auch den Verbrauchern etwas vor. All die Einwilligungsfragen, all die „Willst du mit mir gehen“-Bettelei, die derzeit andauernd im Internet aufpoppt oder in unsere Postfächer flattert, spielt lediglich an der Oberfläche, wo die Lage klar und einfach ist. Die deutsche Politik müsste tiefer tauchen, dorthin, wo auf wirklich grenzwertige Weise mit unseren Daten gedealt wird.

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen