Lade Inhalte...

Deutschland Kurier Kostenlose Hetze am Sonntag

In Aschaffenburg und Umgebung landet der rechtspopulistische Deutschland-Kurier im Briefkasten. Kostenfrei und als Beilage der „Prima Sonntag“. Wer steckt dahinter? Die FR klärt auf und kommentiert die Aktion.

Titelseite des Deutschland-Kuriers
Der Deutschland Kurier informiert mit Vorliebe über kriminelle Ausländer. Foto: privat

Wer am Sonntag in Aschaffenburg den Briefkasten leert, findet dort die Prima Sonntag. Diesen Sonntag noch ein bisschen mehr, denn er oder sie wurde von einer zusätzlichen Beilage überrascht. Der Deutschland-Kurier, die selbsternannte „Klartext Zeitung“, war der Prima Sonntag beigelegt. Ebenfalls kostenfrei, versteht sich, und in der Aufmachung einer Zeitung zum Verwechseln ähnlich. Etwas monothematisch vielleicht und auf eine Kenntlichmachung von Meinungsstücken wird verzichtet. Aber es gibt Überschriften, Kurzmeldungen und Schlagzeilen.

Beim Schmökern im Kurier wird schnell klar, aus welcher Richtung hier berichtet wird. Die Titelgeschichte dreht sich um ausländische Clans, die Drogen verkaufen, Schutzgeld erpressen und Hartz IV kassieren. Berlin wird als Hauptstadt des Verbrechens bezeichnet, obwohl den Titel doch Frankfurt trägt, manch ein Bewohner sogar mit Stolz auf entsprechenden T-Shirts.

Neukölln sei „ein Stück Orient mitten in Deutschland“, heißt es im Kurier.  Ein nicht näher genannter BKA-Ermittler wird wie folgt zitiert: „Sinti und Roma machen zwar zunehmend auch Probleme, aber sie sind das geringere Übel. Das Hauptproblem sind die Araber“. Sie würden sich „wie ein Riesenkrake“ benehmen. Damit bemüht der anonyme BKA-Ermittler dieselbe Metapher wie die Redakteure des Kuriers auf der Titelseite. Zufälle gibt es, das glaubt man kaum.

Sebastian Kurz ist der Gewinner, Angela Merkel die Böse

Auf der Titelseite werden wie bei der „Bild-Zeitung“ Gewinner (Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz, weil kein Kindergeld an Ausländer zahlen will) und Verlierer (CDU-Mann Daniel Günther, weil der „sich auf Linksaußen für die Merkel-Nachfolge“ warmlaufe) gekrönt. Es folgt Erwartbares auf den weiteren Seiten: Die Regierung versagt, das Abkommen mit Spanien zur Rücknahme von Flüchtlingen ist nichts wert und immer so weiter. Michael Klonovsky darf noch einwerfen, dass ein verurteilter Straftäter aus Düsseldorf zu lasch bestraft wurde: „Um die volle Härte des Rechtsstaates zu spüren, hätte er schon „Heil Hitler!“ dabei rufen müssen“, schreibt Klonovsky. Was er damit meint? Das bleibt sein Geheimnis. Vielleicht will er sein Mitleid darüber ausdrücken, dass Nazis hierzulande wie Verbrecher behandelt werden.

Doch wer ist das überhaupt und wer sind all die anderen, die für den Deutschland-Kurier arbeiten, „unabhängig und unkonventionell“, wie Chefredakteur David Bendels auf der Internetseite des Blattes schreibt. Die Antwort liegt mal wieder auf der Hand: Michael Klonovsky, Buchautor und Feingeist, war einst Berater von Frauke Petry, als sie noch bei der AfD war. Seit 2018 ist er persönlicher Referent von AFD-Chef Alexander Gauland. 

Bendels war mal in der CDU, dann in der CSU. Seit ein paar Jahren sympathisiert er offen mit der AfD, tritt auf Wahlkampfveranstaltungen auf, legt aber großen Wert auf seine Parteilosigkeit. Er ist außerdem Vorsitzender beim „Verein zu Erhaltung der Rechtsstaatlichkeit und bürgerlichen Freiheiten“, der als Trägerverein auch den Deutschland Kurier publiziert. Dieser laut Süddeutscher Zeitung „millionenschwere Verein“ hatte in der Vergangenheit bereits Ärger mit der Justiz. Der Vorwurf: Es handele sich um eine versteckte Parteienfinanzierung der AfD. Die schickte dem Verein daraufhin eine Abmahnung, er dürfe das Parteienlogo nicht mehr verwenden.

Erika Steinbach, Jan Nolte und weitere AfD-Mitglieder

Das Logo ist also weg, der Deutschland Kurier aber noch da. Und kostenfrei im aktuellen Fall, sonst sehr günstig. Im Abo gerade mal ein Euro für die wöchentlich erscheinende „Zeitung“. Auf Werbeanzeigen kann das Blatt verzichten. Man finanziere sich über Spenden, sagte Bendels der „Wirtschaftswoche“, wahrscheinlich von besorgten Bürgern.

Neben Bendels und Klonovsky zählt die Internetseite weitere Redaktionsmitligeder auf: Erika Steinbach, Vorsitzende der AfD-nahen Desiderius-Erasmus-Stiftung; Dr. Maximilian Krah, stellvertretender Vorsitzender der AfD Chemnitz; Dr. Nicolaus Fest, AfD-Politiker aus Berlin; Dr. Malte Kaufmann, Sprecher der AfD Heidelberg; Jan Nolte, AfD-Bundestagsabgeordneter. Ein linksgrünversiffter Schelm, wer da böses oder gar parteiliche Nähe des Blattes vermutet, wie es einst Philip Amthor gegenüber der Süddeutschen tat. Er warf der AfD vor, dass sie „sich wohl ganz bewusst in eine rechtliche Grauzone der Parteienfinanzierung begeben“ habe.

Die Prima Sonntag hat sich mittlerweile von den hetzerischen Inhalten des Deutschland Kuriers distanziert. Man werde ihn nicht weiter verteilen und zukünftig die Inhalte der Beilagen prüfen, die man als Dienstleister für Werbeagenturen verteilt. Aschaffenburger brauchen beim Gang zum Briefkasten zumindest in naher Zukunft also keine Angst mehr vor rechter Hetze am freien Tag zu haben. Außer sie bezahlen dafür.

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen