Lade Inhalte...

Carsten Härle AfD-Politiker hetzt gegen 15-Jährige

Der hessische AfD-Politiker Carsten Härle ist bekannt für seine rechten Posts auf Facebook. Jetzt arbeitet er sich an einer 15-jährigen Schülerin ab, die einen Preis für Zivilcourage erhalten hat. Ein Kommentar.

Zivilcourage
Die Schülerin erhält einen Preis für ihre Zivilcourage - und erntet Hetze von AfD-Politiker Härle. Foto: dpa

Carsten Härle ist Vorsitzender der AfD-Fraktion in der Stadtverordnetenversammlung der hessischen Kleinstadt Heusenstamm und ein in den sozialen Netzwerken umtriebiger Mann. „Noch sitzt ihr da oben, ihr feigen Gestalten. Vom Feinde bezahlt, dem Volke zum Spott…“ zitiert er auf seinem Facebook-Titel den Schriftsteller Theodor Körner, der in rechten Kreisen dem als patriotische Identifikationsfigur dient, der sich dem Widerstand gegenüber einem mächtigen Feind verschrieben hat. 

Feindbild: eine 15-jährige Schülerin

Dazu passend sein Post am 8. Mai, als er vom „Tag der Niederlage“ fabulierte und den „… geplante(n) und zum Teil auch ausgeführte(n) Genozid an den Deutschen“ behauptete, „…der heute auf andere Weise mit der Migrationswaffe fortgeführt“ werde. Das fanden seine Parteikameraden nicht weiter anstößig, man habe eventuell ein unterschiedliches Geschichtsverständnis.

Jetzt hat Herr Härle sich eines anderen Feindbildes angenommen: Eine 15-jährige Schülerin  aus Dresden hatte einen Preis für Zivilcourage gegen Rechtsradikalismus, Antisemitismus und Rassismus  erhalten, weil sie den Antisemitismus und die Volksverhetzung einiger ihrer Mitschüler zur Anzeige brachte – für Härle ein Fall von Denunziantentum: „Preise für Denunziantentum gehören in die unterste Kategorie des sittlichen Verfalls“, so der AfD-Mann, der hier unter Denunziation die Anklage von Volksverhetzung versteht.  Dass ‚Denunziant‘ die Beschuldigung anderer aus niedrigen Beweggründen meint, dürfte Härle sicherlich nicht entgangen sein, weshalb er ergo nicht die Volksverhetzung als nieder bezeichnet – sondern den Widerstand dagegen.

„Die Frauen, und vor allem die jungen, gaben immer die blind ergebenen Parteianhänger, die gedankenlosen Nachplapperer, die freiwilligen Spitzel ab, mit deren Hilfe man weniger Linientreue aushorchen konnte“ , zitiert er weiter George Orwell aus „1984“, um in einem Rundumschlag auch noch die Geschlechtsspezifik, „das gedankenlose Nachplappern“ hervorzuheben, das den Frauen so besonders eigen sei. 

Geschichtsrevisionistisch-frauenfeindlicher Rundumschlag

Der Politiker, der immerhin eine öffentliche Position bekleidet, teilt hier in einem geschichtsrevisionistisch-frauenfeindlichen Rundumschlag gegen eine Jugendliche aus, indem er ihr eigenständiges Denken abspricht und das auch noch als Geschlechtsspezifik markiert – sicherlich wohl wissend, was das für einen jungen Menschen für Folgen haben kann.

Der Shitstorm gegen die 15-Jährige ist insofern einkalkuliert und es wundert kaum, das Härle die übel-hetzerischen Kommentare auf seiner Seite mehr als inhaltliche Ergänzung denn störend empfunden haben dürfte. „Schäm dich du Viech. Warte ab, KARMA ist eine Sau und wird dich noch fertig machen“, darf beispielsweise eine Monika M. ungehindert hinaus plärren. „Vielleicht sollte die mal von 10 Goldstücken verwöhnt werden“, gibt Hans T. seinen Vergewaltigungsfantasien freien Lauf. Weitere Beispiele erspare ich den Leser*innen.

Härle selbst unterstreicht aber in einem Kommentar wieder einmal, wes Geistes Kind er ist: „Handy auf 88% laden ist Antisemitismus? Sie dann wohl auch, oder haben Sie noch nie ihr Smartphone vollgeladen?“ Hahahaha … äh, nein, nicht witzig, Herr Härle, und bezeichnend, dass er mit antisemitischen und den Nationalsozialismus verehrenden Codes Öffentlichkeitsarbeit auf seiner Seite macht.

Und auch bezeichnend, dass er eine 15-jährige Schülerin seinem Mob zum Abschuss freigibt.

Lesen Sie mehr zum Thema in unserem Dossier AfD

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
  • Nutzungsbasierte Onlinewerbung
  • Mediadaten
  • Wir über uns
  • Impressum