Lade Inhalte...

Atomkraft Tihange 2 Der Pannenreaktor muss stillgelegt werden

Die Bundesregierung sollte sich dafür einsetzen, dass der belgische Pannenreaktor Tihange 2 sofort stillgelegt wird. Ein Kommentar.

Atomkraftwerk Tihange
Sofort stilllegen - fordert unser Autor. Foto: dpa

Man kann sich den Experten des internationalen Atomenergie-Netzwerks nur anschließen und mit ihnen fordern: Der belgische Pannenreaktor Tihange 2 muss sofort stillgelegt werden und nicht erst wie geplant 2022. Denn bei der Sicherheit von nuklearen Anlagen darf es keine Toleranz geben. Alles andere kann katastrophale Folgen haben wie in Tschernobyl oder in Fukushima.

Dieses Ziel muss sich nun die Bundesregierung zu eigen machen und da weitermachen, wo Belgien die nordrhein-westfälische Landesregierung ausbremste. Damit der Nachbar sein Ausstiegsziel von 2025 vorverlegen kann, sollte die große Koalition in Berlin ihm erneut anbieten, die Versorgungslücke mit günstigem Strom aus Deutschland zu füllen und damit die Sicherheit in Mitteleuropa zu erhöhen.

Sollte Brüssel nicht einlenken wollen, könnte Berlin den Druck erhöhen und damit drohen, keine Brennstäbe mehr aus deutschen Atomfabriken liefern zu lassen. Das wäre nicht die feine englische Art, aber auf jeden Fall besser, als für den Fall der Fälle Jod-Tabletten für alle Betroffenen vorrätig zu haben.

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen