Lade Inhalte...

Kommentar Mal wieder nur Palaver

Der große Runde Tisch mit 60 Experten und drei Ministerinnen - das Ergebnis wird sicher kommen....wenn das Thema längst aus den Medien verschwunden ist. Von Jörg Schindler

24.04.2010 00:04
Jörg Schindler
Jörg Schindler ist Korrespondent der Frankfurter Rundschau in Berlin. Foto: fr

Das war dann wohl das, was manch einer für Tatkraft hält. Gleich drei Ministerinnen haben sich am Freitag ein paar Stunden frei gemacht, um einmal richtig intensiv über sexuellen Missbrauch zu reden. Am Ende wurden aus einer Ober- drei Unter-Arbeitsgruppen. Bis zum Ablauf dieses Jahres sollen sogar konkrete Ergebnisse vorliegen. Bis dahin aber, da darf man wetten, wird das Thema Missbrauch längst von den vorderen Zeitungsseiten verschwunden sein.

Das Konkreteste, das die drei Damen vorzubringen hatten, war der Vorschlag, dass es in Institutionen künftig verbindliche Regeln zum Umgang mit Kindern geben soll. Das ist schön. Aber nicht neu. Schon auf dem Weltkongress gegen sexuelle Ausbeutung in Yokohama hat sich mal eine Bundesregierung verpflichtet, einen solchen Verhaltenskodex zu erarbeiten. Das war 2002. Seither hießen die Familienministerinnen Renate Schmidt (SPD) und Ursula von der Leyen (CDU). Passiert ist unter ihnen - nichts. Aber jetzt sitzen ja gleich drei Ministerinnen in einem Boot. Da kann man ganz sicher sein: Die tun was. Oder?

Zur Startseite

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
  • Nutzungsbasierte Onlinewerbung
  • Mediadaten
  • Wir über uns
  • Impressum