Lade Inhalte...

Landtagswahl in Hessen Die Alibidiskussion um den AfD-Wähler

Warum ist die Frage so relevant, ob alle AfD-Wähler rechtsextrem sind? Was ist die Faszination daran, dem AfD-Wähler seinen Rechtsextremismus abzusprechen? Die Kolumne.

Björn Höcke und Bernd Lucke
Keine Berühungsängste: Bernd Lucke (r.) mit Björn Höcke im Jahr 2014. Foto: Imago

Nicht alle Menschen, die die SPD wählen, sind Sozialdemokraten. Und nicht alle, die die CDU wählen, sind christlich-konservativ. Dass alle Grünen-Wähler „grün“ sind, geht schon deshalb nicht, weil eine Farbe mit beliebig vielen politischen Inhalten gefüllt werden kann. 

Die FDP? Ist liberal oder unter C. Lindner eher rechts-liberal. Sind es entsprechend auch ihre Wähler? Oder denkt teils verträumt an Genscher, wer sein Kreuzchen bei der Magenta-Partei macht? Sind sie bei der Linken alle links? Man höre Sahra Wagenknecht zu, die das eigentlich Linke, nämlich die internationale Solidarität, dem nationalistischen Kümmererprinzip – „unkontrollierte Grenzöffnung“ (S.W., 2017) – geopfert hat. Und die Anhänger Der Partei? Alle spaßfixierte Linksneurotiker?

Sind SPD-Wähler Sozialdemokraten?

Darüber nachzudenken, ist Job der Wahlforscher und Parteistrategen, die meisten anderen interessiert nur eins: nämlich, ob alle AfD-Wähler Rechtsextremisten sind, weshalb man mit denen ständig reden will. „Nicht alle AfD-Wähler sind rechtsextrem“, sagte bereits 2016 SPD-Politiker Erwin Sellering; man kann es nicht mehr hören.

„Natürlich sind nicht alle SPD-Wähler Sozialdemokraten“, wurde so noch nicht formuliert, wobei es aktuell eher heißen müsste: „Natürlich wählen Sozialdemokraten nicht mehr die SPD“ – aber das ist ein anderes Thema. Was ist die Faszination daran, dem AfD-Wähler seinen Rechtsextremismus abzusprechen?

Die AfD existiert seit 2013 und ihre Positionen, Protagonisten sowie Zukunftsvisionen werden rauf und runter diskutiert und dokumentiert. Wenn beispielsweise der hessische AfD-Spitzenkandidat Rainer Rahn sich vom Rechtsextremismus distanziert, parallel jedoch AfD-Kontakte zu den vom Verfassungsschutz beobachteten Identitären belegt sind, bleibt ein müdes Lächeln. Wer also wählt die AfD? 

Manches war früher eben doch besser

Sicherlich sind es Menschen, die wissen, wie ihre Partei tickt und denen offenbar diese Haltung, der Gestus und die Inhalte zusagen. Die keinen Grusel verspüren, wenn Alice Weidel oder Alexander Gauland im Bundestag die Stimmen erheben. Die im „Jetzt-erst-recht“-Habitus mit ihrem Kreuz bei den Blau-Braunen meinen, das Richtige zu tun für Volk und „Vaterland“. Wer sollte es sonst sein? Ob die Wähler rechtsextrem sind oder nicht, ist eine Alibidiskussion. Die AfD ist es meiner Meinung nach, und es scheint, als würden über die Wählerdiskussionen die Inhalte dieser Partei verwässert.

„Wer es gut mit der AfD (und dem Land) meint, [müsste] der Partei eine bürgerliche Mäßigung wünschen, eine Rückkehr in ihr inneres Oberursel, wo sie einst als wutbürgerlicher Professorenverein gegründet wurde. Wie die Dinge liegen, hat die AfD nur diese Wahl, es gibt keinen Mittelweg“, stand kürzlich in einem Kommentar der „FAZ“. 

Mit Oberursel meint der Autor Bernd Lucke, der seinerzeit mit einem wie Björn Höcke keinerlei Berührungsängste hatte. Insofern kann es die Mäßigung schon aufgrund des rechten Kerngeschäfts der sogenannten Alternative für Deutschland nicht geben. 

Die hat nämlich damit alle versammelt, die nach diesem Grundtenor gesucht haben, und die haben davor entweder gar nicht gewählt oder die SPD, die CDU oder auch die Linken. Entsprechend geht es um rechte Tendenzen, die es in diesem Land immer gegeben hat und die als verpönt unterdrückt mittlerweile durch die AfD verbürgerlicht wurden. Manches war früher eben doch besser. 

Lesen Sie mehr zum Thema in unserem Dossier AfD

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen