Lade Inhalte...

Lettland Russische Minderheit stellt stärkste Kraft

Wahlsieg ohne Machtperspektiven: Das oppositionelle Harmoniezentrum in Lettland geht als stärkste Kraft aus der Parlamentswahl hervor, kann aber keine Regierung anführen.

06.10.2014 09:22
André Ballin
Andris Berzins (re.). Foto: dpa

Wahlsieg ohne Machtperspektiven: Nach vorläufigen Hochrechnungen ist das oppositionelle Harmoniezentrum in Lettland als stärkste Kraft aus der Parlamentswahl hervorgegangen. Die Partei der russischen Minderheit erzielte bei der Abstimmung 23,6 Prozent und kann damit 25 von insgesamt 100 Abgeordnetensitzen in der Saeima für sich beanspruchen.

Als zweitstärkste Kraft konsolidierte sich die liberal-konservative Partei „Einheit“ von Regierungschefin Laimdota Straujuma, die auf 21,6 Prozent und damit 23 Sitze kam. Dritter wurde das ebenfalls an der Regierung beteiligte „Bündnis der Grünen und Bauern“, welches 19,7 Prozent und damit 21 Mandate holte. Die „Nationale Allianz“ als dritter Regierungspartner erringt voraussichtlich 16,5 Prozent oder 17 Sitze.

Daneben kommen noch zwei neu gegründete Parteien in die Saeima: „Für Lettland von Herzen“ stimmten 6,9 Prozent der Wahlberechtigten, für das „Bündnis der Regionen“ 6,5 Prozent, womit auf beide Parteien je sieben Sitze entfallen. Damit ändert sich das Kräfteverhältnis gegenüber der Wahl 2011 kaum.

Präsident Andris Berzins forderte die Parteien auf, sich binnen einer Woche auf eine neue Regierungskoalition zu einigen. Dabei lehnte er es ab, Rigas Bürgermeister, dem Harmonie-Chef Nils Usakovs, den Auftrag zur Regierungsbildung zu geben. Es sei unsinnig, eine Koalition zu bilden, die keine Mehrheit im Parlament finde, begründete er.

Unzufrieden mit wirtschaftlicher und sozialer Lage

Das bestehende Kabinett sei durch das Wahlergebnis bestätigt worden, betonte Berzins. „Obwohl rund 40 Prozent der Saeima-Mitglieder neu sein werden, war die Abstimmung überzeugend“, sagte er. Die verhältnismäßig niedrige Wahlbeteiligung (58,8 Prozent) entschuldigte der Staatschef damit, dass es mehr Letten ins Ausland gezogen habe.

Die hohe Zahl der Auswanderer ist nicht das einzige Indiz für die Unzufriedenheit der Letten mit der wirtschaftlichen und sozialen Lage im Baltenstaat. In Umfragen hatte noch im August mehr als die Hälfte der Bevölkerung der Regierung eine schlechte Arbeit bei der Wirtschafts- und Arbeitslosenpolitik bescheinigt. Erstmals schien daher eine Regierungsbeteiligung des sozialdemokratisch orientierten Harmoniezentrums möglich. Die fehlende Abgrenzung gegenüber Moskau, insbesondere in der Ukraine-Krise, kostete das Bündnis am Ende aber deutlich Stimmen. Eine umstrittene Reise Usakovs nach Moskau sorgte bei vielen Wählern für Irritationen. In Riga sind eingedenk der sowjetischen Okkupation die Ängste groß, dass sich die Geschichte wiederholen könnte.

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen