Lade Inhalte...

Kongo WHO besorgt über Ebola-Ausbruch im Kongo

Im Kongo gibt es einen neuen Ausbruch der Ebola, zwei Fälle sind bislang bestätigt. Die Behörden sind in Alarmbereitschaft.

09.05.2018 10:46
Wochenmarkt in Bikoro
Wochenmarkt in der am Tumba-See gelegenen kongolosischen Kleinstadt Bikoro, in der die Ebola ausgebrochen ist. (Archivbild) Foto: epd

Die Weltgesundheitsorganisation zeigt sich besorgt über einen neuen Ausbruch der Ebola im Kongo. Zwei Menschen in Bikoro in der nordwestlichen Provinz Equateur seien positiv auf die tödliche Fieberkrankheit getestet worden, bestätigte die WHO dem Evangelischen Pressedienst am Mittwoch in Genf. In den vergangenen fünf Wochen gab es den Angaben zufolge fast 20 Todesfälle, hinter denen eine Ebola-Infektion vermutet wurde.

Neunter Ausbruch im Kongo

Die WHO arbeite eng mit der kongolesischen Regierung zusammen, um den Ausbruch der hochansteckenden Ebola einzudämmen, hieß es. Experten der WHO, von Ärzte ohne Grenzen und der Provinzregierung seien auf dem Weg nach Bikoro, dessen Gesundheitseinrichtungen sehr karg ausgestattet seien.

Laut der WHO handelt es sich um den neunten Ausbruch der Ebola im Kongo, seitdem der Erreger 1976 entdeckt wurde. Bei dem bislang schlimmsten Ausbruch der Krankheit vor rund vier Jahren starben in Westafrika 11.300 Menschen, Zehntausende steckten sich an. Damals warfen internationale Seuchenexperten der WHO vor, viel zu langsam auf die Krise reagiert zu haben. (epd)

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen