Lade Inhalte...

Jürgen Todenhöfer zur AfD „Die AfD betreibt Volksverdummung“

Jürgen Todenhöfer spricht im Interview mit der FR über die AfD und ihre demokratiefeindlichen Anti-Islam-Beschlüsse. Die Mehrheit der Muslime sei demokratiefreundlicher als viele AfD-Mitglieder.

Die AfD um ihre Vorsitzenden Meuthen (l.) und Petry verdreht die Realitäten, so Todenhöfer. Foto: dpa

Herr Todenhöfer, Sie gelten als Verteidiger des Islam. Was sagen Sie zu dem Anti-Islam-Kurs der AfD?
Viele AfD-Leute sind bemerkenswert ignorant. Sie bezweifeln lautstark die Demokratiefähigkeit des Islam und der Muslime. Doch hierzu gibt es wissenschaftliche Untersuchungen, die zu ganz anderen Ergebnissen kommen.

Welche sind das?
Es gibt Studien des angesehenen „European Social Survey“ , die alle zwei Jahre durchgeführt werden. Ein Ergebnis lautet: In Deutschland ist die Zufriedenheit mit der Demokratie bei Muslimen höher als bei Christen. Das ist eine Ohrfeige gegenüber einer Partei, die demagogisch den Eindruck zu erwecken sucht, der Islam passe nicht zu unserem Land, er sei grundgesetzfeindlich. Das Gegenteil ist der Fall. Die überwältigende Mehrheit der Muslime ist wahrscheinlich demokratiefreundlicher als viele AfD-Mitglieder.

Die AfD möchte auch die Minarette und den Ruf des Muezzins verbieten.
Das ist Volksverdummung. Weil es in Deutschland nur drei Städte gibt, Rendsburg, Neumünster und Gladbeck, in denen der Muezzin zum Gebet ruft. Bei der AfD ist das trotzdem wichtiger Bestandteil eines Parteitags. Und keiner sagt: „Hallo! Es gibt doch nur drei.“ Es hat auch keiner den Mut zu sagen: In muslimischen Ländern gibt es tausende christliche Kirchen, in denen fröhlich die Glocken läuten. Das wird von der AfD ausgeblendet. Es passt nicht in ihr Feindbild.

Der Islam zählt nicht zu Deutschland, sagt die AfD. Wie ist es aber mit dem Christentum und anderen Religionen, wenn unser Staat säkular ist? Gehören die dann auch nicht dazu?
Mit ihrer Aussage, der Islam sei mit unserem Grundgesetz nicht vereinbar, stellt sich die AfD in direkten Widerspruch zu unserer Verfassung, die Religionsfreiheit ja ausdrücklich garantiert. Die Aussagen der AfD zum Islam sind schlicht verfassungsfeindlich. Wenn die AfD gesagt hätte, der Islam gefällt uns nicht, hätte sie das mit Meinungsfreiheit begründen können. Aber mit dem Grundgesetz zu argumentieren, das ist ein Frontalangriff auf Buchstaben und Geist unserer Verfassung. Der Vorsitzende der AfD Meuthen sagt ja noch zusätzlich, dem Islam wohne als Religion eine Gefahr inne, die andere Religionen so nicht hätten. Damit will er offenbar sagen, dass Menschen, die entsprechend des Islam leben, besonders gefährlich seien. Statistiken über die Opfer der westlichen Anti-Terrorkriege und über die Opfer des islamistischen Terrorismus besagen das Gegenteil.

Inwiefern?
George W. Bush hat mit seinem ausdrücklich christlich begründeten ‚Kreuzzug‘ gegen den Terror laut der Organisation ‚Ärzte gegen den Atomkrieg‘ den Tod von 1,3 Millionen Menschen zu verantworten. Im Irak, in Afghanistan und in Pakistan. Die Mörder von Al-Kaida und die Terroristen des ‚IS‘, die islamistisch argumentieren, haben einschließlich der Terroranschläge vom 11. September 2001 im Westen 3750 Menschen ermordet. Das hindert Herrn Meuthen nicht daran, so eine Behauptung aufzustellen. Das ist eine totale Verdrehung der Realitäten. Die Wahrheit ist, Bushs mit Lügen begründeter Angriffskrieg gegen den Irak war unchristlich, so wie der Terror von Al-Kaida oder IS unislamisch ist.

Dass die AfD mit den Menschen, die zum Islam gehören, nun eine ganze Gruppe ausschließt, ist das angesichts der deutschen Vergangenheit nicht zutiefst verunsichernd?
Mich stößt das ab und es deprimiert mich. Ich habe den Zweiten Weltkrieg noch als Kind miterlebt. Damals waren die Juden das Feindbild. Stellen Sie sich vor, was los wäre, wenn heute einer sagen würde, das Judentum sei mit dem Grundgesetz nicht vereinbar. Wenn jemand sagen würde, dass alle Synagogen, die aus Israel finanziert würden, geschlossen werden müssten. Er würde zu Recht gesellschaftlich geächtet. Die AfD macht es mit einer anderen Bevölkerungs- und Religionsgruppe. Aber das ist dieselbe rassistische Geisteshaltung. Und genauso undemokratisch und faschistoid.

Interview: Michael Hesse

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen