Lade Inhalte...

Italien Rechtsextreme Lega legt in Umfragen deutlich zu

Nach dem Scheitern ihrer Regierungsbildung in Italien liegen die rechtsextreme Lega und die populistische 5-Sterne-Bewegung in der Wählergunst weit vor allen anderen Parteien.

30.05.2018 09:12

Die rechtsextreme Lega und die populistische 5-Sterne-Bewegung liegen auch nach dem Scheitern ihrer Regierungsbildung in Italien in der Wählergunst weit vor allen anderen Parteien. In einer am Mittwoch veröffentlichten Ipsos-Umfrage für die Zeitung „Corriere della Sera“ legte die Lega auf 25,4 Prozent zu.

Das ist ein Plus von acht Prozentpunkten gegenüber dem Wahlergebnis vom 4. März. 5 Sterne verharrten bei 32,6 Prozent. In einer Umfrage vom Montag hatte die Lega sogar um zehn Punkte zugelegt, während die 5 Sterne drei Punkte einbüßte. In beiden Fällen hätten sie eine klare Mehrheit im Abgeordnetenhaus. Staatspräsident Sergio Mattarella hatte am Sonntag den von den Koalitionspartnern vorgeschlagenen Kandidaten für das Schlüsselamt des Wirtschaftsministers abgelehnt.

Daraufhin gab der designierte Ministerpräsident der Koalition, der Juraprofessor Giuseppe Conte, den Auftrag zur Regierungsbildung zurück. Auch die von Mattarella beauftragte Bildung einer Übergangsregierung droht zu scheitern. Der Wirtschaftsexperte Carlo Cottarelli erwägt nach Angaben aus Parteikreisen einen Verzicht auf die Regierungsbildung. Damit würde er den Weg zu Neuwahlen am 29. Juli ebnen.

Am Mittwochmorgen führte er nach Angaben aus Präsidialamtskreisen „informelle Gespräche“ mit Mattarella. (rtr)

Lesen Sie mehr zum Thema in unserem Dossier Italien

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen