Lade Inhalte...

Israel Verteidigungsminister Lieberman erklärt Rücktritt

2. UpdateDer Rücktritt des Verteidigungsministers wegen Netanjahus Gaza-Politik soll Israels Regierungschef schwächen.

Israel's Defence Minister Avigdor Lieberman arrives to delivers a statement to the media following his party, Yisrael Beitenu, faction meting at the Knesset, Israel's parliament, in Jerusalem
Avigdor Lieberman tritt ab. Foto: rtr

Es gibt einige Gründe, warum Benjamin Netanjahu um sein Amt fürchten müsste, die Korruptionsvorwürfe gegen ihn und seine Frau Sara sind einer davon. Seit Mittwochnachmittag aber rüttelt ein Mann an seinem Stuhl, der eigentlich zu den Verbündeten des Premierministers zählt: Avigdor Lieberman, Israels Verteidigungsminister, kündigte auf einer Pressekonferenz in Jerusalem seinen Rücktritt sowie seinen Austritt aus der Regierung an und forderte umgehend Neuwahlen. Bis spätestens kommenden Sonntag solle ein Datum dafür gesetzt sein, sagte er. Die nächsten Wahlen stehen regulär erst in einem Jahr an. Ohne Liebermans Partei Beitenu hat Netanjahus Regierung nur noch eine knappe Mehrheit von 61 von 120 Sitzen.

„Ich habe nicht nach Gründen gesucht, mein Amt aufzugeben“, begründete Lieberman seine Entscheidung. „Ich habe versucht, ein loyales Regierungsmitglied zu sein und Differenzen intern zu lösen.“ Der Wendepunkt sei Netanjahus Gaza-Politik gewesen. Die am Dienstag unter Vermittlung Ägyptens getroffene Waffenstillstandsvereinbarung bezeichnete er als „Kapitulation vor dem Terror“. Avigdor Lieberman, 60, Vorsitzender der ultrarechten Partei Beitenu (Unser Haus Israel), gilt als Hardliner, als jemand, der Stimmung gegen Palästinenser macht und Netanjahus Politik als zu lasch kritisiert. Wenn es nach Lieberman ginge, wäre die Hamas für ihre massiven Raketenangriffe auf Israel weiterhin gnadenlos mit Bombenangriffen bestraft worden, auch das Beduinendorf Khan Al-Ahmar zwischen Ostjerusalem und dem Westjordanland wäre längst abgerissen worden. 

Liebermans Rücktritt ist ein Angriff von rechts, ein Versuch, Benjamin Netanjahus Macht zu schwächen, gerade jetzt, da der Regierungschef versucht, einen neuen, verbindlicheren Ton gegenüber der Hamas anzuschlagen.

Vor wenigen Wochen hatte er seine Landsleute mit einer Reise nach Oman überrascht, um neue arabische Verbündete zu finden und gemeinsam das Leid der Menschen im Gazastreifen zu lindern. Am vergangenen Freitag hatte er 15 Millionen US-Dollar aus dem Emirat Katar in drei Koffern die Grenze passieren lassen. Mit dem Geld sollten die Gehälter von Verwaltungsangestellten bezahlt werden. Verteidigungsminister Lieberman dagegen setzt auf Stärke und Konfrontation. Ohne vorherige Abstimmung mit Netanjahu hatte er kürzlich die Benzinlieferungen nach Gaza gestoppt.

Auch die schiefgegangene Geheimdienstoperation am vorigen Sonntag scheint auf seine Rechnung zu gehen. Eine israelische Spezialeinheit war in den Gazastreifen vorgedrungen und dabei in eine Schießerei mit Hamas-Kämpfern geraten. Sieben Palästinenser und ein israelischer Offizier kamen ums Leben. Ironischerweise hatte ausgerechnet der ehemalige Hamas-Führer Husam Badran den Bruch der beiden Politiker vorausgesehen und Netanjahu geraten, seinen Verteidigungsminister zu feuern. Denn der habe „mit seinem törichten Verhalten“ die Eskalation zwischen Gaza und Israel erst ausgelöst.

Abraham Diskin, Politikprofessor an der Hebräischen Universität in Jerusalem, mahnt indes zur Ruhe. So schnell gebe es in Israel keine Neuwahlen, sagte er am Mittwoch vor Journalisten. Auch eine kleine Regierung könne stabil sein. 

Benjamin Netanjahu kündigte an, Liebermans Amt zu übernehmen, bis ein neuer Minister gefunden ist. Zu den Bewerbern gehört Naftali Bennett, Bildungsminister und Mitglied der rechtsnationalen Partei Jüdisches Heim. Auch Bennett hatte gegen die Waffenruhe mit der Hamas gestimmt.

Lesen Sie mehr zum Thema in unserem Dossier Israel

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen