Lade Inhalte...

Island Spaß-Partei gewinnt Kommunalwahlen

Mehr als ein Drittel der Isländer stimmen bei den Kommunalwahlen für den TV-Komiker Jón Gnarr. Die Ministerpräsidentin ist geschockt. Denn das Ergebnis gilt als Protest gegen die etablierten Politiker, die für den Bankenkollaps verantwortlich sind.

30.05.2010 17:05
Schockiert über den Sieg der Spaß-Partei bei den Kommunalwahlen: Islands Ministerpräsidentin Sigurdardóttir. Foto: rtr

Reykjavik. Eine nach der Finanzkrise neu gegründete Spaß-Partei hat bei Kommunalwahlen in Island auf Anhieb die Mehrheit in der Hauptstadt Reykjavik erobert. Wie der Rundfunksender RUV am Sonntag meldete, holte die "Beste Partei" ("Besti flokkurinn ") des TV-Komikers Jón Gnarr bei der Abstimmung am Wochenende 34,7 Prozent.

Sie stellt jetzt mit sechs von 15 Stadträten die größte Fraktion vor den traditionell dominierenden Konservativen und den Sozialdemokraten.Gnarr hatte im Wahlkampf unter anderem kostenlose Handtücher an allen heißen Quellen und einen Eisbären für den Tierpark von Reykjavik versprochen. Andererseits sagte er im Wahlkampf: "Wir können mehr versprechen als die anderen, weil wir diese Versprechen auf keinen Fall halten." Gnarr erhebt jetzt Anspruch auf das Amt des Oberbürgermeisters. In der Partei arbeiten neben Künstlern auch andere prominente Isländer mit.

Die sozialdemokratische Ministerpräsidentin Jóhanna Sigurdardóttir nannte das Kommunalwahl-Ergebnis "einen Schock". Es gilt als Protest gegen die etablierten Politiker, die mitverantwortlich für den Bankenkollaps vor anderthalb Jahren gemacht werden. Der Zusammenbruch hat der Inselrepublik mit ihren 320.000 Einwohnern gigantische Schuldenlasten aufgebürdet, die von den Bürgern unter anderem mit höheren Steuern, Rentenkürzungen und Verschlechterungen im Sozialsektor bezahlt werden müssen. (dpa)

Zur Startseite

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
  • Nutzungsbasierte Onlinewerbung
  • Mediadaten
  • Wir über uns
  • Impressum