Lade Inhalte...

Iran Leibwächter von Ex-Justiz-Chef Schahrudi am Flughafen entwaffnet

Wegen mehrerer Todesurteile in seiner Heimat drohte Schahrudi in Deutschland eine Anklage. Seine Leibwächter wollten am Flughafen mit mehreren Waffen einreisen.

12.01.2018 18:39
Mahmud Haschemi Schahrudi
Entzog sich am Donnerstag der deutschen Justiz: Mahmud Haschemi Schahrudi. Foto: AFP

Leibwächter des ehemaligen iranischen Justizchefs Mahmud Haschemi Schahrudi sollen versucht haben, ohne Genehmigung mit ihren Waffen nach Deutschland einzureisen. Wie das Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“ (Samstag) berichtete, wurden die Männer am Frankfurter Flughafen von der Bundespolizei abgefangen. Ein Sprecher der Behörde sagte am Freitag, die Waffen seien sichergestellt und in den Iran zurückgeflogen worden. Die vier Personenschützer seien am 5. Januar unbewaffnet eingereist.

Dem Bericht zufolge sollten die Bodyguards den Ajatollah in einer Klinik in Hannover beschützen. Dort hatte sich Schahrudi behandeln lassen. Die Bundesanwaltschaft prüft derzeit ein Ermittlungsverfahren wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit gegen den Iraner. Der frühere Sprecher der Grünen-Bundestagsfraktion, Volker Beck, hatte Strafantrag gegen Schahrudi wegen mehrerer Todesurteile gestellt. Am Donnerstag demonstrierten am Hamburger Flughafen mehrere Dutzend Menschen gegen seine Ausreise. Er setzte sich vom Hamburger Flughafen in seine Heimat ab. Schahrudi gilt innerhalb des iranischen Machtgefüges als gemäßigt. Während seiner Zeit als Justizchef von 1999 bis 2009 hatte er die Steinigung abgeschafft. (dpa)

Zur Startseite

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
  • Nutzungsbasierte Onlinewerbung
  • Mediadaten
  • Wir über uns
  • Impressum