Lade Inhalte...

Irak Isis Isis attackiert Militärbasis nahe Bagdad

80 Kilometer nordöstlich von Bagdad attackieren islamistische Rebellen eine Militärbasis. Die Isis-Kämpfer stürmen den Stützpunkt, werden nach irakischen Militärangaben aber wieder zurückgedrängt.

11.07.2014 08:04
Ein freiwilliger Rekrut der irakischen Armee. (Symbolbild) Foto: REUTERS

Islamistische Rebellen haben am Donnerstag eine Militärbasis nahe der irakischen Hauptstadt Bagdad gestürmt. Die sunnitischen Kämpfer seien schwer bewaffnet in den Stützpunkt der Regierungstruppen in Mukdadija eingedrungen, verlautete aus Sicherheitskreisen. Soldaten hätten sie aber wieder zurückgedrängt, sagte ein Vertreter der örtlichen Behörden, der namentlich nicht genannt werden wollte. Es gebe Verhandlungen über eine Waffenruhe.

Ein Militärsprecher war zunächst nicht für eine Stellungnahme zu erreichen. Die Stadt in der Provinz Dijala liegt nur 80 Kilometer nordöstlich von Bagdad. Einen Teil von Mukdadija hatten die Aufständischen bereits zuvor unter ihre Kontrolle gebracht.

Die Region war in den vergangenen Wochen Schauplatz heftiger Gefechte zwischen Soldaten der Regierung unter Ministerpräsident Nuri al-Maliki und Kämpfern des Islamischen Staates, der früheren radikal-islamischen Isis. Diese haben rasch weite Teile im Norden und Westen des Iraks erobert und rückten nach Süden auf die Hauptstadt vor.

An den Kämpfen in Mukdadija waren nach Angaben aus Sicherheitskreisen auch arabische Kämpfer beteiligt, die nicht aus dem Irak stammten. Die Isis (Islamischer Staat im Irak und in Groß-Syrien) hatte sich unlängst in Islamischer Staat umbenannt und in den von ihr kontrollierten Gebieten im Irak und im Nachbarland Syrien ein islamistisches Kalifat ausgerufen. (rtr)

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen