Lade Inhalte...

Homosexuelle und Transsexuelle in Indien Indien legalisiert endgültig Homosexualität

Das Oberste Gericht Indiens hat eine historische Entscheidung getroffen: Es hob ein mehr als 100 Jahre altes Verbot von homosexuellen Handlungen auf.

06.09.2018 11:59
Ehe_fuer_alle_Hamburg
Richter in Indien kippen Homosexualitäts-Verbot Foto: epd-bild/Stephan Wallocha

In Indien ist Homosexualität künftig nicht mehr strafbar: In einer als historisch gefeierten Entscheidung hob das Oberste Gericht des Landes am Donnerstag ein mehr als 100 Jahre altes Verbot auf, das homosexuelle Handlungen zwischen Erwachsenen unter Strafe stellte. Die fünf Richter in Neu-Delhi urteilten einstimmig, diese Regelung sei verfassungswidrig, wie indische Medien berichteten.

Das Urteil ist ein großer Erfolg für Homosexuelle und Transsexuelle in Indien, die seit Jahren die Abschaffung des Paragrafen 377 des indischen Strafgesetzbuches gefordert hatten. Richterin Indu Malhotra, die einzige Frau in dem fünfköpfigen Richtergremium, erklärte, die Mitglieder der homosexuellen Gemeinschaft hätten eine Entschuldigung verdient, nachdem ihnen ihre Rechte so lange Zeit vorenthalten wurden.

Gegen eine Mauer des Schweigens

Die Geschichte der Legalisierung der Homosexualität in Indien verlief turbulent: In einem Urteilsspruch von Juli 2009 hatte ein Gericht in Neu-Delhi einen Teil des Paragrafen 377 des indischen Strafgesetzes gekippt und damit die Homosexualität legalisiert. Einvernehmlicher Sex zwischen zwei Erwachsenen könne kein Straftatbestand sein, argumentierten die Richter damals.

Doch 2013 wurde dieses Urteil revidiert, und der umstrittene Passus des Strafgesetzbuches von 1861 wurde wiederhergestellt. Die aus britischer Kolonialzeit stammende Regelung besagte, dass Sex, der „gegen die natürliche Ordnung“ verstoße, im Extremfall sogar mit lebenslänglich bestraft werden kann. Verurteilungen wegen gleichgeschlechtlichen Geschlechtsverkehrs zwischen Erwachsenen waren in Indien jedoch sehr selten. Die Entscheidung des Obersten Gerichtes ist nun endgültig und kann nicht mehr revidiert werden.

Das Urteil gilt auch deswegen als historisch, weil in der streng konservativen indischen Gesellschaft Homosexualität, ebenso wie vorehelicher Geschlechtsverkehr, oft tabu ist. In den vergangenen Jahren hat die schwul-lesbische Szene jedoch versucht, „die Mauer des Schweigens“ mit Demonstrationen in den Metropolen zu brechen. Dennoch gibt es nur sehr wenige Inderinnen und Inder, die ihre Homosexualität öffentlich machen. (epd)

Lesen Sie mehr zum Thema in unserem Dossier Indien

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen