Lade Inhalte...

Hebel macht Mittag Unser Doktor Guttenberg

Wenn Sie einer von den vielen echten Fans sind, dann werden Sie ihm verzeihen: Karl-Theodor zu Guttenberg soll Passagen seiner Doktorarbeit abgeschrieben haben, ohne die Zitate zu kennzeichnen. Nun ja, der Mann hatte wenig Zeit. Aber die entscheidende Frage stellen wir hier.

16.02.2011 10:28
Hebel macht Mittag Foto: Andreas Arnold

Wenn Sie einer von den vielen echten Fans sind, dann werden Sie ihm verzeihen: Karl-Theodor zu Guttenberg soll Passagen seiner Doktorarbeit abgeschrieben haben, ohne die Zitate zu kennzeichnen. Nun ja, der Mann hatte wenig Zeit. Aber die entscheidende Frage stellen wir hier.

Bevor wir sie stellen, die entscheidende Frage, bitten wir allerdings noch um etwas Geduld. Zunächst muss festgehalten werden: Der Professor, der die abgeschriebenen Passagen entdeckte arbeitet für die Zeitschrift “Kritische Justiz?. Dieses Fachblatt ist “links zu verorten?, wie die Süddeutsche Zeitung, die die Sache aufgedeckt hat, schreibt. Womit für uns Fans schon mal klar ist: Der Plagiats-Vorwurf ist nichts anderes als die Fortsetzung der Hetz- und Neidkampagnen gegen unseren beliebtesten Politiker. Näheres morgen in “Bild?. Es sei denn, man schaltet dort zur Abwechslung mal auf Anti-Guttenberg um.

Also: Doktorand Karl-Theodor war schon Politiker, als er 2006 seine Doktorarbeit schrieb (so soll sie, sagen Leser, übrigens auch klingen). Da kommen Parlaments- und Parteitermine dazwischen, Wahlkämpfe, Galas und so weiter. Wer nicht versteht, dass einem da mal ein paar Passagen anderer Autoren hereinrutschen, ist selber schuld.

Nein, ob echt oder unecht: Guttenbergs Doktorarbeit bleibt dem deutschen Volke so heilig wie er selbst. Damit allerdings sind wir bei der entscheidenden Frage: Was ist eigentlich mit Guttenberg als solchem? Haben Sie sich nicht auch schon mal gefragt: Warum ist alles so perfekt an dem Mann? Was macht den Baron so clean, dass selbst der blutige und fragwürdige Krieg, den er derzeit politisch verantwortet, wie eine saubere Soap erscheint, wenn sich der Mann nur in die Nähe von Masar-i-Scharif begibt? Was ist das für eine Oberfläche, an der jede politische Frage, jeder kleinere und größere Skandal einfach abtropft?

Wir haben seit langem einen Verdacht: Das Supersternchen des Polit-Showgeschäfts, perfekt wie es ist, kann ken Mensch sein wie Du und ich. Der Mann ist wahrscheinlich höchstselbst ein Plagiat.

Beweisen allerdings können wir diese These nicht, denn zum Plagiat fehlt es an einer entscheidenden Voraussetzung: Zur Kunstfigur Guttenberg gibt es kein Original.

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen