Lade Inhalte...

Griechenland 700 Flüchtlinge gerettet

700 Flüchtlinge hat die griechische Küstenwache vor dem Ertrinken gerettet. Das Flüchtlingsboot war vor Kreta in Seenot geraten. Die Rettungsaktion dauerte wegen des schweren Wellengangs 24 Stunden.

27.11.2014 13:09
Vor Kreta in Seenot geratenes Schiff mit Flüchtlingen an Bord. Foto: REUTERS

Die griechische Küstenwache hat ein in Seenot geratenes Flüchtlingsboot mit 700 Menschen an Bord in Sicherheit gebracht. Das Schiff sei am Donnerstag vor den Hafen der Stadt Ierapetra auf der Insel Kreta geschleppt worden, teilten die Behörden mit.

Die Flüchtlinge würden nun mit Booten an Land gebracht. Die meisten von ihnen schienen aus Afghanistan und Syrien zu kommen, hieß es weiter. Der Frachter hatte am Dienstag wegen eines Motorschadens rund 45 Kilometer südöstlich von Kreta Seenot gefunkt. Die Küstenwache brauchte bei Sturm und schwerem Seegang über 24 Stunden, um das Schiff sichern und nach Kreta abschleppen zu können.

Vor Griechenland werden wie auch vor Italien immer wieder Bootsflüchtlinge aus Afrika und Asien aufgegriffen. Die klamme Regierung in Athen hat wiederholt mangelnde Finanzhilfen für die Bewältigung des Flüchtlingszustroms beklagt.

Erst am Dienstag hatte Papst Franziskus die europäischen Staaten zu einer gemeinsamen Antwort auf die Flüchtlingskrise im Mittelmeer aufgerufen. "Man kann nicht hinnehmen, dass das Mittelmeer zu einem großen Friedhof wird", sagte der Papst. Die Länder müssten mehr tun, um den Tausenden Menschen aus Afrika zu helfen, die ihr Leben riskierten. (rtr)

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen