Lade Inhalte...

Gleichbehandlung Viele fühlen sich weiter diskriminiert

Schlechtere Bezahlung für Frauen, Benachteiligung bei der Jobsuche für Behinderte, weniger Chancen beim Vermieter für Muslime: Das Gleichbehandlungsgesetz soll eigentlich dafür sorgen, dass es all das nicht mehr gibt. Doch das Gesetz hat Lücken.

Bei der Barrierefreiheit muss nachgebessert werden, urteilen Wissenschaftler. Foto: dpa

Mehr als 31 Prozent der Menschen in Deutschland ab 14 Jahren haben in den vergangenen zwei Jahren Diskriminierung erfahren – aus rassistischen Gründen oder wegen ihrer ethnischen Herkunft, ihres Geschlechts oder Geschlechtsidentität, ihrer Religion oder Weltanschauung, weil sie behindert oder krank sind, wegen ihres Alters oder ihrer sexuellen Orientierung. Zu diesem Ergebnis kommt eine repräsentative Umfrage der Antidiskriminierungsstelle des Bundes (ADS) aus dem Jahr 2015, die am Dienstag, zehn Jahre nach Einführung des Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetzes (AGG), eine Evaluation zum sogenannten Antidiskriminierungsgesetz vorlegt hat.

Das Gesetz soll Benachteiligung verhindern oder diese beseitigen und Rechtsansprüche gegenüber Arbeitgebern oder Privaten geltend zu machen. Mit dem Gesetz wurde gleichzeitig auch die Antidiskriminierungsstelle des Bundes gegründet.

„Die Einführung des AGG war ein Meilenstein. Jede und jeder Einzelne in Deutschland hat seitdem ein Recht auf Gleichbehandlung im Arbeitsleben und bei Alltagsgeschäften“, sagte die Leiterin der Antidiskriminierungsstelle, Christine Lüders. Damals hätte man vor „Milliardenkosten“ und vor einem „Bürokratiemonster“ gewarnt. Der Schutz vor Diskriminierung sei aber inzwischen aus selbstverständlich geworden. „Die Menschen sind wachsamer geworden und reagieren auf Diskriminierung“, sagte sie. Das hieße jedoch nicht, dass Benachteiligung verschwunden sei, aber sie sei geächtet und werde thematisiert. Doch wenn Menschen dieses Recht durchsetzen wollten, seien die Hürden oft zu hoch. „Wir müssen an das AGG noch mal heran“, forderte Lüders.

Rund 15.000 Menschen haben sich seit 2006 an die Antidiskriminierungsstelle gewandt – eine geringe Zahl, vergleicht man, dass fast jeder Dritte Ungleichbehandlung erfahren hat.

„Recht haben und Recht bekommen, ist ein weiter Weg. Für viele Betroffene ist dieser Weg zu weit“, sagte dazu Alexander Klose vom Büro für Recht und Wissenschaft in Berlin, das mit der Evaluation beauftragt war. „Die Gründe dafür sind vielfältig“, sagte er. Diskriminierung müsse erst einmal als solche wahrgenommen werden. Oft fehle es an Wissen darüber, wo und wie man sich wehren könne. In anderen Fällen verhindere die Angst vor dem Verlust des Arbeitsplatzes den Gang zu einer Beratungsstelle. Auch die Sorge vor Kosten oder psychischen Belastungen hielten Menschen davon ab, ihre Rechte durchzusetzen.

Reformbedarf sehen die Wissenschaftler in der Frist zur Geltendmachung. Derzeit müssen Betroffene Schadenersatzansprüche innerhalb von zwei Monaten schriftlich geltend machen. Diese Frist solle auf sechs Monate verlängert werden. Da viele Diskriminierte davor zurückschreckten ihre Erfahrungen vor den Gerichten zu schildern, sollen nach Meinung des Evaluationsteams die Befugnisse der Antidiskriminierungsverbände durch ein Verbandsklagerecht ausgeweitet werden, so dass Verbände Prozesse für Betroffene führen könnten.

Der stellvertretende Vorsitzende der CDU/CSU-Fraktion im Bundestag, Stephan Harbarth, lehnt das Verbandsklagerecht ab: „Jeder Einzelne hat bereits heute die Möglichkeit, sein Recht zu suchen und auch zu finden. Dafür steht unser Rechtsstaat und deshalb sind wir auch seit langem das Vorbild für viele ausländische Rechtsordnungen.“

Nach dem AGG ist die sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz verboten. Die Experten der Evaluation fordern, dass der Schutz jedoch auch über den Arbeitsplatz hinaus auf alle im AGG genannten Lebensbereiche ausgeweitet werden solle – etwa, wenn eine Kundin in einem Geschäft sexuelle belästigt werde.

Besonders Frauen seien häufig mit sexualisierter Belästigung konfrontiert, betonte auch Ulle Schauws, Sprecherin der Grünen für Frauenpolitik. „Das AGG ist wegweisend für eine rechtliche Bekämpfung dieser diskriminierenden Strukturen, eine Reform des Gesetzes ist nach zehn Jahren überfällig“, sagte sie. Einen eigenen Antrag dazu wollen die Grünen nach der Sommerpause im Bundestag diskutieren lassen.

Auch im Bereich Barrierefreiheit sehen die Wissenschaftler Justierungsbedarf, da sich diese noch nicht durchgesetzt habe. Im Antidiskriminierungsgesetz müsse daher klargestellt werden, dass es eine verbotene Diskriminierung darstelle, wenn Menschen mit Behinderung angemessene Vorkehrungen versagt werden.

Eine Reform unterstützt auch die stellvertretende DGB-Vorsitzenden Elke Hannack: Das Gesetz habe das Land voran gebracht, müsste aber noch verbessert werden. Neben innerbetrieblichen Beschwerdestellen bräuchte es auch kommunale und regionale Beratungsstrukturen, um von Diskriminierung Betroffene zu unterstützen.

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen