Lade Inhalte...

Sookee im Interview „Sexismus ist keine Party“

Rapperin Sookee über die Macht der Begriffe, Frauenhass im deutschen Hip-Hop und warum man Kunst auch mal kaputtmachen muss.

Sookee
Queer-Feminist-MC und linke Aktivistin: Sookee. Foto: promo

Geht für Dich Feminismus und Antirassismus nur zusammen?
Ja. Feminismus macht nur Sinn, wenn er emanzipatorisch ist, also per se links.

Muss Feminismus auch antikapitalistisch sein?
Für mich schon. Es geht um Ungleichheit zwischen den Geschlechtern. Das ist eine Verteilungsfrage, deshalb muss es auch um das System der Verteilung gehen. Wenn die Antwort auf die Fragen des Feminismus die Frauenquote sein soll, ist mir das zu neoliberal. Dass eine Frau einen Job im Vorstand eines Dax-Unternehmens bekommt, ist ja nett für diese eine Frau, das nutzt den anderen aber erstmal gar nichts. Feminismus funktioniert nur, wenn er solidarisch mit allen Frauen ist.

Wie ist das im Rap, in dem Konkurrenz eine große Rolle spielt und der als egoistisch gilt?
Mir bringt es nichts, wenn die Leute meine Sache pumpen, ich aber alleine auf der Bühne verrotte. Ich will nicht, dass Konkurrenzgefühle mich kontrollieren und so der Kapitalismus über mich als Person siegt, ich will eine strukturelle Veränderung. Deshalb freue ich mich über jede Frau, die rappt. Da gibt es eine Menge: Ebow hat gerade ein tolles Album gemacht, Jennifer Gegenläufer macht feministische Mucke mit fetten Punchlines, Haszcara natürlich und viele mehr. Die feiere ich, wir organisieren uns, pushen uns, entwickeln ein starkes Netzwerk. Zudem arbeite ich an einem Buch über Queer Feminist Rap, bei dem ich mit Gazal Sadeghi als Herausgeberinnen fungiere. Es soll im Frühjahr 2019 erscheinen. 

Wie funktioniert feministischer Rap mit sexistischem Vokabular?
Das kommt auf die Sprechsituation an: Wer sagt es zu wem? Ich kann mich eines Begriffes wie „Bitch“ ermächtigen und so aus einem Werkzeug der Beleidigung eine Waffe machen. Aber dann muss ich konsequent bleiben und darf den Begriff nicht mehr von oben nach unten oder als Beleidigung verwenden.

Daran halten sich nicht alle, die mit Rap erfolgreich sind.
Ich spreche nicht für alle, nicht mal für alle Frauen, die rappen. Außerdem kritisiere ich Leute nur sehr ungern für das, was sie machen, um die Miete zu zahlen. Viele Frauen begnügen sich beim Rappen eben damit, dass sie zwar ein frauenverachtendes Bild reproduzieren, es aber so hinstellen, als sei dieses Bild auf sie nicht anwendbar. Das mag ihnen helfen, sich zu emanzipieren, hat mit Feminismus aber nichts zu tun. Und Sexismus bleibt scheiße, auch wenn er von Frauen reproduziert wird.

Du gehst aber mit Haltung an die Sache, die Du ja auch offensive vertrittst.
Ich verstehe einfach nicht, warum sich Schöpfer*innen im Kontext von Kultur oder Kunst weigern, Verantwortung zu übernehmen. Mich nervt das Argument, es sei ja Kunst, und die könne man nicht erklären, sonst würde man sie kaputtmachen. Na, dann mache ich sie eben kaputt.

Viele männliche Rapper bringen gerne vor, die Sprache sei ironisch, ein Witz, in dem ja auch Kritik transportiert wird ...
... und der sich auch kapitalisieren lässt, klar. Meine Kritik richtet sich auch gar nicht so sehr an meine Kolleg*innen. Sie ist eher ein Appell an die Fans. Mein Ziel ist es, dass irgendwann keiner mehr solchen schmerzhaften, frauenverachtenden Müll feiert. Sexismus ist keine Party. Das ist meine Agenda.

Eine Zeile von Dir lautet: „Auf Ironie folgt Satire, Zynismus, Ästhetik“. Was sollte stattdessen auf die Ironie folgen?
Etwas Substanzielles. Ironie wie zum Beispiel in politischer Satire ist wunderbar und sicher eine Überlebensstrategie, gerade in Zeiten eines Rechtsrucks, wie wir ihn erleben. Aber ich will nicht nur eine Witzmaschine sein. Wenn aus der Ironie nur Ästhetik wird, dann stehen am Ende nur leere Codes. Das reicht mir nicht.

Machst Du Dir Sorgen, wenn Du die globalen Erfolge populistischer Kräfte beobachtest?
Das macht mir schon Angst. Es wird lange dauern, bis wir das überwunden haben. Aber so wie das Ressentiment stärker wird, so wird auch die Gegenbewegung lauter. Ob das #Metoo ist, der Women’s March oder linker Rap. Manchmal muss es vielleicht einfach besonders stinken, damit die Leute peilen, was da eigentlich stinkt.

Interview: Daniel Dillmann 

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen