Lade Inhalte...

Sexismus Leipzig verbannt sexistische Werbung

Die Stadt Leipzig hat beschlossen: Frauenverachtende Plakate sollen aus dem Stadtbild verschwinden, doch so einfach ist das gar nicht.

Werbung
Werbung mit Frauenkörpern ist Alltag. Foto: rtr

Eine Frau isst ein Stück Pizza. Nicht so, wie Menschen normalerweise Pizza essen. Sie liegt auf dem Rücken auf einem Berg Pizzaschachteln, trägt nur Unterwäsche und Schlafzimmerblick. Auf ihrem Körper steht „Hot & Spicy“, „heiß und scharf“. Ein Werbeplakat, natürlich. Reklame mit dem sexistischen Holzhammer. In Leipzig mittlerweile unerwünscht. Dort will man solche Plakate nicht mehr, weil sexistisch, frauenverachtend, geschmacklos.

Der Stadtrat beschloss mit großer Mehrheit kürzlich ein Verbot für entwürdigende und diskriminierende Inhalte auf öffentlichen Werbeanlagen. Die Pizzawerbung musste Leipzig allerdings über sich ergehen lassen, die Plakate hingen nicht an städtischen Werbewänden. Das Verbot für sexistische Plakatwerbung wurde nun vom Stadtrat noch erweitert: Es gilt fortan auch auf Festen und bei Werbung an Laternenpfählen. Gegen private Werbeträger könne die Stadt nichts machen, meint Katharina Kleinschmidt vom Gleichstellungsbeirat der Stadt, da wären Bundesgesetze nötig.

Wie so oft steckt der Teufel im Detail, versorgt Anwälte mit Arbeit. Was ist sexistisch, was noch nicht, was gar nicht? Leipzig hat einen Kriterienkatalog aus sieben Punkten entwickelt. Verboten ist neben anderem übertrieben dargestellte Nacktheit, die Reduktion von Personen auf Sexualität, Pornografie und Werbung, die sexuelle Verfügbarkeit und Käuflichkeit nahelegt.

Die Stadt steckte monatelang im Streit mit eben jenem Betreiber des Pizzalieferdienstes, für dessen Teigprodukte sich eine Frau in Unterwäsche auf Kartons räkelte. Der Unternehmer aus Halle empfand die Einwände als ungerecht. Solange sich Sendungen wie „Germany’s Next Topmodel“ rausnähmen, leichtbekleidete Frauen zu zeigen, dürfe er das auch.

Leipzig sah das anders, verwies auf Spielregeln des Deutschen Werberats, wo man der Ansicht ist: Ein Plakat mit Frau im Bikini ist nicht sexistisch, wenn sie für den Bikini Reklame macht. Blickt sie allerdings schmachtend und halbnackt auf eine Pizzaecke, ist das etwas anderes.

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen