Lade Inhalte...

#metoo Sat.1 beginnt interne Untersuchung gegen Wedel

Die Vorwürfe gegen TV-Regisseur Dieter Wedel veranlassen den Privatsender Sat.1 dazu, eine interne Untersuchung zu starten.

01.02.2018 10:53
Dieter Wedel
Die Vorwürfe des sexuellen Missbrauchs gegen Dieter Wedel veranlassen Sat.1 zu einer internen Untersuchung. Foto: dpa

Auch der Privatsender Sat.1 prüft jetzt, ob es interne Hinweise auf frühere Vorwürfe gegen den TV-Regisseur Dieter Wedel wegen sexueller Übergriffe gab. Man nehme die aktuellen Vorwürfe gegen Wedel sehr ernst und habe eine Untersuchung angestoßen, teilte Sat.1 in München mit. Wedel führte bei dem erfolgreichen Sat.1-Mehrteiler „Der König von St. Pauli“ Regie.

„ProSiebenSat.1 lebt eine Unternehmenskultur, die jegliche Art von Diskriminierung, sexueller Gewalt und Machtmissbrauch untersagt“, so der Sender. „Als Konzern haben wir eine moralische Verantwortung, unsere Mitarbeiter und die Mitwirkenden an unseren Produktionen vor sexueller Diskriminierung und Machtmissbrauch zu schützen.“ Deshalb würden auch bereits bestehende Vorkehrungen noch einmal überprüft. Das Ziel sei, Übergriffe so weit wie möglich auszuschließen beziehungsweise unmittelbar aufzuarbeiten.

Zuvor hatte schon die Produktionsfirma Bavaria Film angekündigt, die Zusammenarbeit mit Wedel zu untersuchen. Bavaria Film beziehungsweise Bavaria Fiction hatten mit Wedel „Der König von St. Pauli“ und „Die Affäre Semmeling“ realisiert. Der heute 75-jährige Regisseur wies die Anschuldigungen mehrerer Frauen, die von sexueller Belästigung bis zur Vergewaltigung reichen, bisher zurück.

Auch der Saarländische Rundfunk (SR) teilte vorige Woche mit, eine „Task Force“ solle aufarbeiten, wie der Sender mit den 1981 erhobenen Vorwürfen gegen Wedel umgegangen sei. Die Schauspielerin Esther Gemsch, die für die von der damaligen SR-Tochterfirma Telefilm Saar (TFS) produzierte Serie „Bretter, die die Welt bedeuten“ engagiert worden war, hatte in der Wochenzeitung „Die Zeit“ einen mutmaßlichen Vergewaltigungsversuch Wedels 1980 geschildert. Ihre Vorwürfe sind in einem internen SR-Bericht dokumentiert. Man wisse leider nicht, warum damals niemand darauf reagiert habe, räumte der Sender ein. (dpa)

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen