Lade Inhalte...

#MeToo in Schweden 5000 Juristinnen prangern sexuelle Übergriffe an

In Schweden breitet sich der Protest gegen sexualisierte Gewalt mit Lichtgeschwindigkeit aus. Unter anderem prangern 5000 Juristinnen sexuelle Übergriffe von männlichen Richtern und Anwälten an.

#MeToo
Tausende Schwedinnen wollen nicht mehr schweigen. Foto: rtr

Erst die Künstlerinnen, jetzt tausende Frauen aus der Rechtsprechung: In Schweden breitet sich die Protestbewegung gegen sexualisierte Drangsalierung, Erniedrigung und Gewalt durch Männer fast mit Lichtgeschwindigkeit aus. Nachdem letzte Woche erst 800 Schauspielerinnen und dann 700 Opern- sowie andere Sängerinnen ihre berufliche Not in Aufrufen mit haarsträubenden Beispielen öffentlich gemacht hatten, ist nun von gleich 5000 Juristinnen eine ganz neue Front eröffnet worden. Mit diesem Missbrauch der Frauen müsse sofort Schluss sein, hieß es in dem am Mittwoch veröffentlichten Aufruf unter dem scharfzüngigen Motto „Mit welchem Recht“ (#med vilkenrätt). Es folgt eine klare Adressierung: „Wir verlangen, dass ihr mit Macht in unserer Branche – Teilhaber von Anwaltskanzleien, Gerichtsvorsitzende, Behördenchefs – die Verantwortlichen für Übergriffe zur Rechenschaft zieht, statt weiter wegzusehen.“

#MeToo mehr als nur ein Medienhype

Damit ist wohl endgültig klar, dass #MeToo in Schweden mehr als nur ein vorübergehender Medienhype ist und mit handfesten Forderungen der Frauen bleibende Folgen haben wird.

Schon am ersten Tag hatten die 4500 Juristinnen unterschrieben und endlos viele Beispiele aus ihrem Berufsleben beigesteuert. „Svenska Dagbladet“ druckte etliche über mehrere Seiten ab: Der Richter am Obersten Gerichtshof und Professor lässt die mit Alkohol abgefüllte Jurastudentin erst auf seinem Sofa einschlafen, alle anderen Gäste gehen und beginnt dann mit dem Sex.

Der landesweit bekannte Chefjurist der Menschenrechtsorganisation bombardiert die Praktikantin mit SMS über ihre Schönheit. Er sehe sie immer nackt vor sich, erkundigt sich beim Kaffee nach ihren sexuellen Vorlieben und schreitet bei einem späten Feierabend zur Tat. Sie berichtet von ihrer Selbstverachtung, weil sie sich nicht zu wehren wagte. Noch heute werde ihr schlecht, wenn sie diesen prominenten Mann im Fernsehen über den Schutz der Menschenrechte dozieren höre und dabei vor allem sich selbst „schmutzig, dumm und überspannt“ finde.

Von männlichen Berufspartnern weggemobbt

Gemeinsamer Nenner deprimierend vieler Berichte ist die Ausnutzung von Abhängigkeitsverhältnissen zwischen etablierten männlichen Juristen und ihren um Etablierung kämpfenden, „rangniederen“ jüngeren Kolleginnen. Ergänzt oft mit der Verdopplung des Problems, weil die Betroffenen beruflich Fälle von sexueller Gewalt abzuhandeln haben: Da schildert die Frau aus der namhaften Anwaltskanzlei, wie sie von den männlichen Berufspartnern weggemobbt und um Einkünfte gebracht wird, weil sie sich geweigert hat, „Schmutz“ gegen ein Vergewaltigungsopfer zusammenzutragen.

Ganz Schweden hatte schon bei den fast nicht enden wollenden Berichten der bekanntesten und auch unbekannter Bühnenkünstlerinnen über ihre Alltagsnot nach Luft geschnappt: Konnte es wirklich so schlimm zugehen mit all der männlichen Nötigung, Erpressung und Gewaltanwendung im harmonischen, für die Gleichberechtigung weltweit bewunderten skandinavischen „Volksheim“? Mit gewalttätigen Schauspielern, die Kolleginnen bis zur Vergewaltigung sexuell quälten und dann von den Intendanten als „Stars“ gedeckt wurden.

Wo doch alle schwedischen Politiker, gleich welchen Geschlechts, mit Wunsch auf Wiederwahl immer klar mit „Ja“ auf die Frage antworten, ob sie denn Feminist seien. Und wo die „Genderforschung“, das wissenschaftliche Arbeiten mit dem Verhältnis zwischen den Geschlechtern, an den Universitäten ein Gewicht hat wie nirgends sonst auf der Welt.

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
  • Nutzungsbasierte Onlinewerbung
  • Mediadaten
  • Wir über uns
  • Impressum